Razzia gegen mutmaßliche Menschenhändler.Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Fünf Festnahmen bei Razzia gegen mutmaßliche Menschenhändler in NRW und Hamburg

Epoch Times16. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 14:32

Mit einer Razzia ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Hamburg am Mittwoch (16. Juni) gegen mutmaßliche Menschenhändler vorgegangen. Fünf Tatverdächtige wurden festgenommen, wie die Duisburger Polizei mitteilte. Insgesamt werde gegen fünf Frauen und vier Männer im Alter von 31 bis 51 Jahren ermittelt. Sie sollen unter anderem Arbeiter aus der Ukraine, Georgien und der Republik Moldau angeworben und in Deutschland ausgebeutet haben.

Nach Polizeiangaben sollen die Opfer zum Teil mit gefälschten Dokumenten als vermeintliche EU-Bürger in der Logistikbranche beschäftigt worden sein. Reisekosten, Geld für Arbeitskleidung und „überteuerte Mieten für Monteurswohnungen in absolut desolaten und menschenunwürdigen Zuständen“ seien ihnen vom Lohn abgezogen oder als Schulden in Rechnung gestellt worden. Wegen ihres illegalen Aufenthalts und der Schulden seien die Menschen von den Beschuldigten abhängig gewesen.

Den Angaben zufolge wurden am Mittwoch vier Wohnungen und zwei Firmensitze in Duisburg, eine Firma in Kempen sowie eine Wohnung in Hamburg durchsucht. Neben Unterlagen, Handys und Computern seien auch rund 18.000 Euro Bargeld beschlagnahmt worden. Der Zoll sicherte weitere Vermögenswerte. Zudem wurden 150 Ermittlungsverfahren wegen illegalen Aufenthalts eingeleitet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion