Symybolbild.Foto: Alex Grimm/Getty Images

Hantelstangen-Attacke auf Polizei nach Streit in Stade – Junger Afghane erschossen

Epoch Times18. August 2019 Aktualisiert: 18. August 2019 16:30
Bei einem tätlichen Angriff auf die Polizei in Stade wurde ein 20-jähriger Asylbewerber erschossen.

Samstagabend, 17. August, im Stadtteil Bützfleth in Stade, rund 45 Kilometer nordwestlich von Hamburg die Elbe hinauf: Gegen 19.45 Uhr schellen die Alarmglocken des Notrufs bei der Polizei Stade, weil es in einem Mehrfamilienhaus eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Personen gegeben hatte.

Da die Polizei den 20-jährigen afghanischen Verursacher der Streitigkeiten bereits einschlägig kannte, wurden vorsorglich zwei Streifenwagen zum Tatort beordert.

Als die Beamten vor Ort ankamen versuchten sie den Mann in der Erdgeschosswohnung zunächst durch ein offenes Fenster anzusprechen. Dieser reagierte jedoch nicht.

Als kurze Zeit später die zweite Streifenwagenbesatzung die Wohnung betrat, ergriff der Mann eine Hantelstange aus Eisen und ging damit auf die Beamten los. Der Einsatz von Pfefferspray durch mehrere Polizisten zeigte keine Wirkung, so dass einer der Beamten seine Dienstwaffe einsetze und zur Unterbindung des Angriffs auf den Angreifer schoss.“

(Polizeibericht)

Der Asylbewerber wurde dabei lebensgefährlich getroffen. Die übrigen fünf Bewohner des Hauses wurden in andere Unterkünfte in Stade gebracht.

Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Stade erklärte den weiteren, letztlich tödlichen Ausgang:

Die sofort eingesetzte Notärztin und die Rettungswagenbesatzung konnten ihm nicht mehr helfen, er erlag kurze Zeit später den Verletzungen.“

(Kai Thomas Breas, Oberstaatsanwalt)

Nach Mitteilungen der Behörden habe das 1. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Cuxhaven (Polizeidirektion Oldenburg) die Ermittlungen in diesem Fall übernommen. (sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion