In dem Anwesen hinter diesen Türen in Ingolstadt wurde eine getötete alte Dame gefunden.Foto: Screenshot Youtube/Donaukurier

Ingolstadt: Mann (27) nach Leichenfund festgenommen – Seniorin lag tot im Keller ihres Hauses

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 18. November 2019 11:43
In Ingolstadt entdeckte die Polizei eine tote Rentnerin. Nun wurde ein Tatverdächtiger verhaftet.

Ingolstadt, Mittwoch, 13. November, abends: Eine Haushaltshilfe konnte eine 80-jährige Seniorin in ihrem Anwesen im südwestlichen Stadtteil Haunwöhr nicht erreichen, obwohl sie mehrfach versucht hatte, die alte Dame zu erreichen. Gegen 20.30 Uhr verständigte sie die Polizei.

Leichenfund in Ingolstadt

Nachdem die Feuerwehr die Wohnung der alten Dame geöffnet hatte, fand die Polizei im Keller die Leiche der Rentnerin.

Aufgrund der Auffindungssituation muss von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden.“

(Polizeibericht)

Nach dem Leichenfund nahm die Kriminalpolizei Ingolstadt sowie die Spurensicherung als auch die Ermittlungen im Umfeld der Seniorin auf. Zudem wurden erste Befragungen durchgeführt.

Obduktion und Festnahme

Die Staatsanwaltschaft veranlasste die Obduktion des Opfers. Die Rechtsmedizin München bestätigte den Anfangsverdacht, wie die „Frankfurter Rundschau“ schreibt:

Das Opfer starb aufgrund stumpfer Gewalt gegen den Oberkörper und den Hals.“

(Obduktionsbefund)

Zudem wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Der 27-Jährige aus dem Landkreis Eichstätt wurde in der Wohnung seiner Schwester angetroffen und wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen.

Weitere Angaben zu dem Mann wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht.

(sm)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion