Blaulichter von Polizeifahrzeugen.Foto: Rene Ruprecht/dpa

Kalifornien: Bewaffneter Jugendlicher schießt wild auf Schulhof um sich – mindestens zwei Tote

Epoch Times15. November 2019 Aktualisiert: 15. November 2019 8:16

Ein bewaffneter Jugendlicher hat am Donnerstag mutmaßlich das Feuer in einer Schule im US-Bundesstaat Kalifornien eröffnet und mindestens zwei Teenager getötet und mehrere weitere Menschen verletzt.

Wie die Behörden mitteilten, erlagen eine 16-jährige Schülerin sowie ein 14-jähriger Schüler im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Schützen fest, der versucht haben soll, sich das Leben zu leben.

Nach dem Vorfall an der Saugus High School in der Stadt Santa Clarita nördlich von Los Angeles wurden nach Behördenangaben insgesamt sechs Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, darunter der mutmaßliche Schütze.

Versuchter Selbstmord gelang nicht

Er soll sich nach bisherigen Erkenntnissen in den Kopf geschossen und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen haben. Medienberichten zufolge war sein Zustand „ernst“. Sheriff Alex Villanueva sagte, der Verdächtige sei „in Gewahrsam“ und werde in einem Krankenhaus behandelt.

Nach bisherigen Erkenntnissen eröffnete der Schütze – mutmaßlich ein 16-jähriger Schüler – am Donnerstagmorgen (Ortszeit) das Feuer auf dem Schulhof.

Auf Flucht ergriffen

Anschließend soll er laut Villanueva die Flucht ergriffen und später von Polizeibeamten unter den Verletzten mit Hilfe von Zeugenaussagen sowie Aufnahmen von Videoüberwachungskameras als der mutmaßliche Täter identifiziert worden sein.

Der Polizeisprecher Bob Boese sagte, das Schulgelände sei „systematisch“ durchsucht worden – dabei hätten Beamte eine Waffe entdeckt. Auf Luftaufnahmen von NBC war zu sehen, wie Schüler von Polizisten aus dem Schulgebäude geführt und in eine nahegelegene Kirche gebracht wurden.

Während des Einsatzes forderten die Einsatzkräfte die Einwohner der umliegenden Viertel auf, ihre Häuser nicht zu verlassen. Santa Clarita liegt etwa 60 Kilometer von Los Angeles entfernt. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch:
Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN