Mit diesem Plakat sucht die Familie von Rebecca nach dem Mädchen.Foto: Screenshot

Mutter von vermisster Rebecca: „Glaube nicht, dass mein Schwiegersohn damit zu tun hat“

Epoch Times1. März 2019 Aktualisiert: 1. März 2019 14:07
Im Interview mit „Focus online“ zeigt sich die Mutter der verschwundenen 15-jährigen Rebecca skeptisch bezüglich des Tatverdachts gegen ihren am Donnerstag festgenommenen Schwiegersohn. Sie hat die Hoffnung auf ein gutes Ende der Suche nicht aufgegeben.

Von der seit dem Morgen des 18. Februar verschwundenen 15-jährigen Schülerin Rebecca aus Berlin-Britz fehlt nach wie vor jede Spur. Im Laufe des heutigen Freitags (1.3.) wird sich entscheiden, ob die Beweise gegen den gestern unter Tatverdacht festgenommenen Schwager des Mädchens ausreichen, um Untersuchungshaft erwirken zu können.

Rebeccas Familie ist nach wie vor davon überzeugt, dass Florian R., der Ehemann von Rebeccas Schwester Jessica, in deren Haus sie sich am Morgen ihres Verschwindens aufgehalten hatte, nichts mit diesem zu tun hat.

„Ich glaube nicht, dass mein Schwiegersohn damit zu tun hat“, äußert Rebeccas Mutter Brigitte R. gegenüber „Focus online“. Auch will sie ihre Hoffnung nicht aufgeben, dass ihre Tochter doch noch wohlbehalten wiedergefunden werden könnte. Dass ihr, nachdem die Meldung über die Festnahme Florian R.s die Runde gemacht hatte, erste Kondolenznachrichten übermittelt wurden, empfand sie als empörend. „Solange mein Kind nicht da ist, ist alles offen.“

Berliner Kurier: Widersprüchliche Zeitangaben lenkten Verdacht auf Schwager

Bisherigen Informationen zufolge seien es neben einem aufgefundenen Oberteil, das offenbar Rebecca zugeordnet werden konnte, vor allem widersprüchliche Angaben des Schwagers selbst, die ihn nach Überzeugung der Ermittlungsbehörden mit einem möglichen Verbrechen in Verbindung bringen.

Der „Berliner Kurier“ berichtet, Florian R., der am Morgen des Verschwindens selbst erst um 5.45 Uhr von einer Feier zurückgekommen sei, habe erst angegeben, gegen 7.15 Uhr nach der im Haus übernachtenden Rebecca gesehen und deren Fehlen bemerkt zu haben. Wenige Tage später erklärte er jedoch, er habe erst um 8.30 Uhr bemerkt, dass das Mädchen sich nicht mehr im Haus befinde. Seine Ehefrau hatte nach eigenen Angaben um 7 Uhr das Haus verlassen.

Rebeccas Mutter gab an, gegen 7.15 Uhr vergeblich versucht zu haben, ihre Tochter auf ihrem Handy zu erreichen. Der Vater geht ebenfalls davon aus, dass Rebecca zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Haus gewesen wäre. Den Auswertungsdaten des WLAN-Routers im Haus der Schwester zufolge hatte Rebeccas Mobiltelefon sich zwischen 6 und 8 Uhr mit dem dortigen Netz verbunden. Es sei in dieser Zeit auch noch WhatsApp benutzt worden, allerdings sei nach wie vor unklar, von wem und wer der Chatpartner war. 

WhatsApp-Nutzung gibt Rätsel auf

Für ein so frühes Verlassen des Hauses bestand am Morgen des Verschwindens aus Sicht der Schülerin keine zwingende Notwendigkeit, da der Schulbeginn erst auf 9.50 Uhr angesetzt war und die Schule selbst zu Fuß in maximal 30 Minuten erreichbar gewesen wäre. Aus diesem Grund wurde nicht ausgeschlossen, dass sich das Mädchen über WhatsApp noch zu einem Treffen mit einer unbekannten Person vor Schulbeginn verabredet haben könnte.

Dass das Mädchen am vorangegangenen Wochenende zudem auch ihren Instagram-Account bis auf drei Bilder mit mehr oder minder kryptischen Botschaften bereinigt hatte, fachte Spekulationen an über Liebeskummer oder über Mobbing und Streit in der Schule. Rebeccas Vater zufolge habe die Tochter einen Schulwechsel ins Auge gefasst.

Die Polizei setzte unter anderem Suchhunde, Polizeihubschrauber und Flugblätter auf der Suche nach der verschwundenen Rebecca ein. Verwandte organisierten auch eigenständig Suchmaßnahmen. Seit Freitag der Vorwoche (22.2.) ermittelt eine Mordkommission. Die Polizei hält mittlerweile ein Verbrechen für wahrscheinlich. (rw)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion