Polizeiabzeichen Bayern.Foto: Reuters

Nach Drogenskandal bei Münchner Polizei fünf Beamte suspendiert

Epoch Times23. September 2020 Aktualisiert: 23. September 2020 21:38

Nach dem Drogenskandal bei der Münchner Polizei sind fünf Beamte vom Dienst suspendiert worden. Weitere in den Skandal verwickelte Beamte würden ab sofort im Innendienst oder auf anderen Dienststellen eingesetzt, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Neun Beschuldigte stünden „besonders im Fokus“.

Am Vormittag hatte es eine Razzia gegen die Verdächtigen gegeben, bei der 19 Staatsanwälte und mehr als 170 Polizisten im Einsatz waren. Nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) und der Staatsanwaltschaft werden insgesamt 21 Polizisten verschiedene Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Antidopinggesetz sowie andere Straftaten wie die Verfolgung Unschuldiger und Strafvereitelung im Amt vorgeworfen.

Drogenermittlungen bei Münchner Polizei seit Februar

Drogenermittlungen innerhalb der Münchner Polizei waren seit Februar bekannt, das ganze Ausmaß wurde aber am Mittwoch deutlich. Ausgangspunkt waren Ermittlungen gegen einen in einer Münchner Nobeldiskothek aktiven Drogendealer, der zwei Polizisten beschuldigt hatte. Der Dealer soll im großen Stil Kokain in München verbreitet und dabei auch Polizisten versorgt haben. Seit Juli war eine eigene Ermittlungsgruppe mit dem Namen „Nightlife“ im Einsatz.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte der „Bild“-Zeitung, neben den Strafverfahren drohten den Polizisten Disziplinarverfahren bis hin zur Entfernung aus dem Dienst.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion