Die vermisste Rebecca Reusch aus Berlin.Foto: Polizei Berlin

Rebecca (15), vermisst: Wollte Mädchen sich mit Internet-Date treffen? – Mutter berichtet über Online-Bekanntschaft

Epoch Times13. März 2019 Aktualisiert: 13. März 2019 18:46
Seit drei Wochen ist Rebecca Reusch nun verschwunden. Jetzt berichtet die Mutter des Mädchens über eine geheimnisvolle Online-Bekanntschaft, mit der sich die 15-Jährige treffen wollte.

Rebecca wird seit mehr als drei Wochen vermisst, ihr Schwager verdächtigt. Nun spricht die Mutter der 15-Jährigen über eine mögliche Internet-Bekanntschaft ihrer Tochter:

Die Mutter meinte, dass ihr erster Gedanke war, als sie von der verschwundenen Decke hörte, dass sie diese Person getroffen habe und die Decke mitnahm, um sich daraufzusetzen.

Sie würden sich so gut verstehen, als würden sie sich schon ewig kennen und er wolle sie demnächst besuchen kommen.“

(Brigitte Reusch, 52)

Dies erklärte Rebeccas Mutter gegenüber der Zeitschrift „Bunte“. Die Person soll sich „Max oder Maxi“ genannt haben, wie ihr ihre Tochter im Januar bereits erzählte.

Mutter Brigitte Reusch machte sich sorgen, sagte ihrer Tochter, dass sie ihn „auf keinen Fall alleine treffen dürfe“. Dies versprach ihr die 15-Jährige auch.

Ob die geheimnisvolle Online-Bekanntschaft etwas mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun hat, wird sich noch herausstellen müssen.

Doch nach wie vor ist nicht „Max“, sondern der schweigsame Schwager Florian der Hauptverdächtige im Berliner Vermisstenfall.

Laut „B.Z.“ gingen bisher 1.400 Hinweise ein (Stand 13. März), denen es nachzugehen gilt. Doch die Zeit läuft dem Mädchen davon, sollte es noch leben … (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion