Symbolbild.Foto: iStock

Todesspritze in Uni-Klinik Essen? Oberarzt von Corona-Station verhaftet

Epoch Times21. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 16:18
Im Essener Universitätsklinikum führte ein Oberarzt bei zwei Corona-Patienten den Tod durch Medikamente herbei.

Am Mittwoch, 18. November, wurde ein 44-jähriger Oberarzt des Essener Uniklinikums im Stadtteil Essen-Rüttenscheid festgenommen. Die Festnahme stand im Zusammenhang mit dem Tod zweier Männer (47, 50) am 13. und 17. November.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Essen in einer gemeinsamen Mitteilung erklärten, stehe der Mediziner unter Verdacht, den „schwerstkranken Menschen vorsätzlich und rechtswidrig Medikamente in deren letzter Lebensphase“ verabreicht zu haben, was zum sofortigen Tod führte.

Beide verstorbenen Männer waren Patienten auf der Station des Oberarztes und in einem sehr kritischen gesundheitlichen Zustand,“ heißt es im Polizeibericht.

Die Polizei Essen habe eine Mordkommission gebildet. Der Beschuldigte wurde am 19. November dem Haftrichter vorgeführt. Anschließend wurde der Mediziner in Untersuchungshaft gebracht. Angaben machte der Beschuldigte nur zu einem der beiden Fälle. Demnach habe er das weitere Leiden des Patienten und seiner Angehörigen beenden wollen.

Klinikum Essen bestätigt Vorwürfe

Nach Angaben des Universitätsklinikums Essen war der beschuldigte Oberarzt seit Februar dieses Jahres im Klinikum beschäftigt. Nach Bekanntwerden der Vorfälle habe die Universitätsmedizin Essen unverzüglich die Staatsanwaltschaft über den bestehenden Verdacht informiert.

Der Mediziner wurde nach Bekanntwerden des Vorfalls sofort außer Dienst gesetzt,“ so der Kliniksprecher Thorsten Schabelon.

Die Universitätsmedizin Essen erklärte, zur Aufklärung des Sachverhalts vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden zusammenzuarbeiten. Weitere Angaben könne man zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht machen.

Arzt mit Psycho-Problemen tötete Corona-Patienten

Wie der „WDR“ berichtet, soll es sich bei den beiden verstorbenen Männern um Corona-Patienten auf der Intensivstation gehandelt haben. Beide sollen schwere Vorerkrankungen gehabt haben. Der Arzt, ein Anästhesist, soll schon länger psychisch auffällig gewesen sein und nach mehreren Personalgesprächen auf eine Covidstation versetzt worden sein.

Laut „Bild“-Zeitung sollen die beiden Patienten „totgespritzt“ worden sein.

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, forderte nach Angaben des Münchner „Merkur“ eine Aufarbeitung aller Sterbefälle im Umfeld des beschuldigten Oberarztes: „Da der Arzt auch in leitender Funktion war, müssen alle Sterbefälle der letzten Jahre aufgearbeitet werden, in denen der Mediziner Dienst hatte“, so Brysch. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion