Feuerwehleute sind nach der Chaosfahrt eines Lastwagenfahrers in Fürth im Einsatz.
Feuerwehleute sind nach der Chaosfahrt eines Lastwagenfahrers in Fürth im Einsatz.Foto: Berufsfeuerwehr Fürth/dpa

Ursachenforschung nach Verwüstungs-Fahrt in Fürth

Epoch Times10. Februar 2022 Aktualisiert: 10. Februar 2022 10:05
Ein Sattelauflieger schiebt Autos in Hauswände. Häuser und Fahrzeuge brennen. Der Fahrer sitzt in U-Haft. Doch die Ursache für den folgenschweren Unfall ist noch unklar.

Zwei Tage, nachdem ein betrunkener Lkw-Fahrer in Fürth bei einer Horrorfahrt eine verwüstete Straße hinterlassen hat, sucht die Polizei die Ursache für den schweren Unfall.

Der 50 Jahre alte Fahrer sitzt unterdessen in Untersuchungshaft. Ermittelt wird gegen ihn unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Brandstiftung.

Zwei Promille beim Atemalkoholtest

Ein Atemalkoholtest nach dem Unfall hatte zwei Promille ergeben, wie ein Polizeisprecher sagte. Nun wird das Ergebnis einer Blutprobe erwartet. Zum Unfallgeschehen habe sich der Mann selbst bislang nicht geäußert.

Der 50-Jährige war mit seinem Lkw zunächst über eine rote Ampelkreuzung gerast und dort mit einem Auto kollidiert. Dann setzte er seine Fahrt fort, rammte mit dem Sattelzug mehrere Autos und schob sie teils ineinander. Einige der Wagen gerieten in Brand. Auch Gebäude wurden demoliert und fingen Feuer.

Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) sprach von „einem Wunder“, dass es keine Todesopfer gegeben hatte. Der Fahrer und eine weitere Person wurden leicht verletzt.

Polizei: Mehrere Hunderttausend Euro Schaden

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich am Mittwoch zunächst schwierig. Fachleute mussten zunächst 26 Stahlteile von der Ladefläche des Sattelaufliegers entfernen. Am Abend war es dann gelungen, den Lkw aufzurichten und abzuschleppen.

Zur Höhe des Sachschadens erwarten die Ermittler weitere Klarheit. Neben den Schäden an den 34 demolierten Fahrzeugen und dem Lastwagen selbst galt das Augenmerk der Gutachter den Gebäuden. Die Polizei ging von einem Sachschaden in Höhe von mindestens mehreren Hunderttausend Euro aus. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion