Rettungskräfte im Einsatz.Foto: iStock

Zweijähriger schwebt nach Sturz in den Fluss Erft in Lebensgefahr

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 17:02

Ein Zweijähriger schwebt nach einem Sturz in den Fluss Erft im nordrhein-westfälischen Bergheim in Lebensgefahr.

Wie die Polizei Rhein-Erft und die Feuerwehr am Mittwoch gemeinsam mitteilten, besuchten zwei Schwestern im Alter von 32 und 39 Jahren am Dienstagabend während eines Familientreffens mit ihren Kindern einen Spielplatz im Ortsteil Zieverich.

Der zweijährige Sohn der 32-Jährigen lief demnach offenbar in einem unbeobachteten Moment in Richtung des nahen Flusses und fiel hinein.

Auf der Suche nach dem Kind hätten die Mütter zwei Passanten getroffen. Einer von ihnen hatte den regungslosen Jungen bereits aus der Erft gezogen und mit der Reanimation begonnen, welche die Feuerwehr telefonisch begleitete.

Ein weiterer Zeuge informierte den Rettungsdienst. Ein Notarzt und die Rettungssanitäter übernahmen den Angaben zufolge die weitere medizinische Versorgung.

Ein Rettungshubschrauber, der den Angaben zufolge auf der gesperrten Erftbrücke landete, brachte den stabilisierten Patienten schließlich in ein Krankenhaus.

Ohne die Wiederbelebung durch den 28-jährigen Passanten hätte das Kleinkind nach Einschätzung des Notarztes wahrscheinlich nicht überlebt. Laut Uniklinikum schwebte der Zweijährige am Mittwoch in Lebensgefahr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion