Foto: NTD

Burmesische Dissidentin Aung San Suu Kyi fordert politische Öffnung Chinas

Epoch Times14. Juni 2011 Aktualisiert: 14. Juni 2011 12:25

In einer Videokonferenz am Montag sprach die prodemokratische Führerin Aung San Suu Kyi aus Burma zur Zuhörerschaft an der Universität in Hongkong. Nur selten zeigt sich die Oppositionspolitikerin in der Öffentlichkeit. Dieses Mal während der Razzia-Welle des chinesischen Regimes gegen Dissidenten und Protestierende.

Sie drängte das chinesische Regime auf Veränderung und politische Öffnung.

[Aung San Suu Kyi, Burmesische Prodemokratische Führerin]:
„China ist ein großartiges Land; die Chinesen sind großartige Menschen mit einer wunderbaren und langen Geschichte. Ihr könnt es euch leisten, mehr Schritte zu tun, verwegen zu sein, und Raum für alle möglichen Meinungen zu haben.“

Die Regimes, das chinesische wie das burmesische, sind unbarmherzig, wenn es um Dissidenten geht. In beiden Ländern bemühen sich Menschen um politische Freiheit. Suu Kyi ermutigte die Menschen, ihren Glauben zu behalten.

[Aung San Suu Kyi, Burmesische Prodemokratische Führerin]:
„Meine Botschaft an alle, die inhaftiert sind, auf diese oder jene Weise, für ihren Glauben; ich möchte ihnen sagen: ‚Ihr müsst immer an euch selbst glauben.‘ Das ist das Wichtigste. Wenn ihr nicht an euch selbst glauben könnt, werdet ihr kein erfülltes und friedliches Leben und ein Leben inneren Friedens leben können. Also ihr müsst immer an euch selbst glauben.“

Das sind Suu Kyis Worte – wenige Tage vor dem Jahrestag des Tiananmen Massakers von 1989. Ein Jahr davor hatte das burmesische Militär (in einem ähnlichen, aber weniger bekannten Vorfall) einen Studentenprotest brutal niedergeschlagen.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion