Foto: NTD

Chinesische Dissidenten über Osama bin Ladens Tod und (Staats-)Terrorismus

Epoch Times9. Mai 2011 Aktualisiert: 9. Mai 2011 23:26

Für viele ist der Tod Osama bin Ladens ein Meilenstein im Kampf gegen den Terrorismus. Chinas Demokratie-Aktivisten sehen durch die Ereignissen ihre eigene Sache vorangetrieben.

[Sun Wenguang, Demokratie-Aktivist, Shandong]:
„Dieses Ereignis sollte als Ermutigung für Chinas Demokratie-Aktivisten dienen, und für diejenigen, die für soziale Gerechtigkeit und universelle Werte kämpfen.“

Am Dienstag schloss sich das chinesische Regime anderen Regierungen an, und begrüßte den Tod bin Ladens. Eine Sprecherin des Außenministeriums verurteilte Terrorismus als Feind der internationalen Gemeinschaft.

Aber für den chinesischen Demokratie-Aktivisten Qin Yongmin ist Terrorismus in Form einer diktatorischen Herrschaft ein dringlicheres Problem für das chinesische Volk. Qin ist einer der zahlreichen Aktivisten, gegen die das chinesische Regime in letzter Zeit hart zuschlug.

[Qin Yongmin, Demokratie-Aktivist, Hubei]:
„Zurzeit ist das schwerwiegendere Problem eine andere Form des Terrorismus – der Terrorismus gegen die eigene Bevölkerung. Diese Form des Terrorismus ist viel grausamer als internationaler Terrorismus, und zeichnet sich durch eines aus: Was getan wird, wird vor der Öffentlichkeit geheim gehalten.“

Während die Welt gegen den Terrorismus vorgeht, hoffen Chinas Aktivisten, dass der Bedrohung durch Diktaturen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

[Herr Li, Menschenrechtsaktivist, Guizhou]:
„Wenn sich Diktaturen entwickeln, werden sie zu Faktoren für Instabilität oder zur Gefahr für die Welt. Das wird von der internationalen Gemeinschaft so gesehen.“

Am Montag wurde Osama bin Laden in Pakistan von US-Soldaten getötet. Er soll die Anschläge vom 11. September 2001 geplant haben, die mehr als 3000 Menschen das Leben kosteten.

Foto: NTD
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN