Demonstranten fordern Freilassung von Nobelpreisgewinner Liu Xiaobo

Epoch Times14. Dezember 2010 Aktualisiert: 14. Dezember 2010 0:44

Etwa eintausend Unterstützer des inhaftierten Menschenrechtsaktivisten und Nobelpreisträgers Liu Xiaobo versammelten sich in Hongkong am Montag vergangener Woche. Sie verlangten vom chinesischen Regime, Liu rechtzeitig freizulassen. Sodass dieser in der Woche an der Friedensnobelpreisverleihung in Norwegen teilnehmen kann.

In der 109-jährigen Geschichte des Nobelpreises ist Liu der erste Chinese, der diese namhafte Auszeichnung bekommt.

Beamte der Kommunistischen Partei Chinas nannten die Auszeichnung an ihn eine „Obszönität“ und verurteilten Liu zu elf Jahren Haft wegen „Staatsgefährdung“.

[Wei Ko, Demonstrant]:

„Ich finde es eine Schande, aber ich denke die Tatsache, dass sich die Bürger von Hongkong äußern können, im Gegensatz zu den 1,3 Milliarden Menschen in China, die das nicht können, denke ich wir müssen tun, was wir heute tun.“

Polizei begleitete die Demonstranten auf Schritt und Tritt, auf dem Weg zum Verbindungsbüro der Kommunistischen Partei Chinas. Die Demonstranten spannten ein Netz und banden Schleifen und Postkarten daran, als Unterstützung für Liu.

Sie haben auch den Hausarrest von Lius Frau Liu Xia stark verurteilt.

[Lee Cheuk-yan, Gesetzgeber Hong Kong]:

„Dass Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis bekommt, sollte eine Ehre für alle Chinesen sein und die chinesische Regierung sperrt Liu Xiaobo schändlicherweise immer noch ein, ohne ihn freizulassen. Das ist wirklich eine Schande für die Welt und die Welt ist Zeuge. Und wir fühlten uns sehr traurig als Chinesen, weil die chinesische Regierung Liu Xiaobo nicht freigelassen hat.“

Herr Lee, ein Hongkonger Gesetzgeber, wird für die Zeremonie nach Oslo reisen. Er sagte, ungefähr weitere 100 prominente chinesische Dissidenten im Exil und Unterstützer aus aller Welt planen Proteste. Im Vorfeld der Preisverleihung planen sie Kundgebungen vor der chinesischen Botschaft und rund um Oslo.

Der Friedenspreisträger Liu Xiaobo, ist Aktivist, Schriftsteller und Dichter. Er soll der fünfte Preisträger sein, der aus politischen Gründen nicht an der Preisverleihung teilnehmen kann. Ein leerer Sessel soll seine Abwesenheit bei der Preisverleihung symbolisieren.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN