Li Hong war vor seiner Festnahme 2007 gesund. Nach mehrfacher Folter im Gefängnis wurde ihm bis Juni 2010 keine medizinische Versorgung gewährt. Er starb am 31.12. 2010 in Ningbo im Alter von 52 Jahren.Foto: Archiv The Epoch Times

Der berühmte chinesische Dissident und Schriftsteller Li Hong ist tot

Von 5. Januar 2011 Aktualisiert: 5. Januar 2011 1:58

Der Schriftsteller Li Hong starb am 31. Dezember 2010. Er starb in einem Krankenhausbett, umringt von staatlicher Sicherheitspolizei. Er war Gründungsmitglied der berühmten Zeitung Zhejiang News und früherer Chefredakteur der chinesischen Literatur- und Nachrichten Webseite „Aegean Sea“ (Aiqinhai),

Chinesische Behörden hielten die Nachricht von seinem Tod zurück und hinderten Dissidenten und Menschenrechtsaktivisten an seiner Beerdigung teilzunehmen.

Li Hong, bekannt für seine Dichtungen, Theaterstücke und seine freischaffende Tätigkeit als Schriftsteller wurde unter dem Namen Zhang Jianhong geboren. Er starb nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Chinese Human Rights Defenders“ im Alter von 52 Jahren in Ningbo, in der Provinz Zheijiang.

Der regimekritische Schriftsteller Chen Shuqing berichtete der Epoch Times, dass die Polizei ihn am Abend des 31. Dezember kontaktiert hätte und ihm sagte, er solle Hangzhou nicht mit dem Ziel Ningbo verlassen. Er fragte, ob Li irgendetwas in Ningbo zugestoßen sei, jedoch wurde ihm keine weitere Erklärung gegeben. „Noch einige weitere Freunde erhielten derartige Warnungen, nicht nach Ningbo zu gehen“, sagt Chen weiter.

Li war im Januar 2007 wegen „Anstiftung zur Subversion gegen den Staat“ angeklagt und in einem Gerichtsverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit am kommunalen Gerichtshof in Ningbo verurteilt worden. Während des zwei Stunden dauernden Gerichtsverfahrens verweigerte er, sich schuldig zu bekennen.

Den Aussagen seines Anwalts Li Jianqiang gegenüber der ausländischen Presse zufolge, basierte die Anklage auf 62 Artikeln, die Li geschrieben hatte, die meisten von ihnen behandelten Berichte über die Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und seine Unterstützung für den Hungerstreik des Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng.

„Li Hong, ein freischaffender Intellektueller, der selber nicht Falun Gong praktizierte, stand vom ersten Moment an auf, um die Verbrechen, die von der Kommunistischen Partei Chinas begangen worden waren, zu verurteilen. Es wird angenommen, dass Li als Gelehrter in China den wunden Punkt der KPCh berührt hat: die KPCh fürchtet die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gegenüber dem Organraub an Falun Gong-Praktizierenden“, kommentierte die New Epoch Weekly (eine Tochterzeitung der chinesischen Ausgabe der Epochtimes) im Januar 2007.

War er vor seiner Festnahme noch vollkommen gesund, so verschlechterte sich sein Gesundheitszustand nach der Festnahme rapide: im August 2007 wurde bei ihm eine Muskeldystrophie diagnostiziert. Die Behörden lehnten Anträge seiner Familie für eine frühzeitige gesundheitlich bedingte Entlassung bis zum Juni 2010 wiederholt ab. Da war jedoch sein Tod bereits abzusehen.

Der todkranke Li wurde am fünften Juni zur medizinischen Versorgung freigelassen. Er wurde direkt ins Volkskrankenhaus Nr. 2 der Stadt Ningbo überführt und dort auf die Intensivstation eingewiesen, wo er bis zu seinem Tod blieb.

Zhu Yufu, Lis Freund und einer der Gründer der Chinesischen Demokratischen Partei, die 1998 gegründet worden war, sagte unter Wut und Trauer, „Die Behörden haben Li Hong ermordet! Es ist ein weiteres Verbrechen von ihnen! Jetzt fürchten sie sich und geben alles daran, die Wahrheit zu vertuschen. Sie schließen uns von der Teilnahme an der Beerdigung aus und hindern uns an unserer öffentlichen Beileidsbekundung.“

„Weil Li Hong hartnäckig durchhielt und sich weigerte Kompromisse einzugehen, hassten sie ihn und wünschten seinen Tod.“

Artikel auf Englisch: Renowned Dissident Writer Li Hong Dies

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion