Jiang Zemin, der ehemalige Parteichef von Chinas KP, der den Völkermord an den Falun Gong-Praktizierenden in China angeordnet hat. (China Photos / Getty Images)

Ehemaliger Parteiführer fürchtet Aufnahme in Pekinger Krankenhaus

Von 9. August 2009

Chinas ehemaliger Parteiführer Jiang Zemin wurde laut letzter Meldungen des „Open Magazine“ nach einer Herzattacke in das Huading Krankenhaus in Shanghai eingeliefert. Das Magazin berief sich auf eine Quelle, dass Jiang es nicht wagte, in ein Krankenhaus in Peking zu gehen, weil er eine mögliche Kontrolle durch seine politischen Feinde vermeiden wollte.

In der Augustausgabe dieses bekannten politischen Magazins wurde berichtet, dass der ehemalige Parteiführer zwar noch die Kontrolle über die Armee hat, aber dass er kein Vertrauen in das Militärkrankenhaus Nr. 301 in Peking hat, das ausschließlich hochrangige Parteiführer behandelt.

Jin Zhong, der Herausgeber des „Open Magazine“ teilte Epoch Times mit, dass „sie ihre Informationen aus verlässlicher Quelle haben und dass sie bestätigen können, dass Jiang in das Krankenhaus eingeliefert wurde.“

Jiangs Wahl eines Krankenhauses in Shanghai hält es Jin für ein sicheres Anzeichen, dass es sich um einen intensivierten Machtkampf zwischen den beiden Parteigruppen handelt, der vom derzeitigen Partei- und Staatschef Hu Jintao geführt wird. „Nach unseren Informationen hat Jiang ein Krankenhaus in Shanghai ausgesucht, weil er dem Krankenhaus Nr. 301 nicht trauen kann.“

Der jetzt zweiundachtzigjährige Jiang war 1989 beim Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens Parteiführer in Shanghai. Während der Demokratiebewegung verbot er die bekannte Reformzeitung „World Economic Herald“. Jiangs Haltung verschaffte ihm Vorteile beim ehemaligen Vorsitzenden der Partei Deng Xiaoping und Deng bestimmte ihn danach zum Parteiführer. Jiang trat im Jahr 2002 zurück.

Jiang leitete die berüchtigte Verfolgung der spirituellen Gruppe der Falun Gong ein. Auch ist von ihm bekannt, dass er in ganz China ein Korruptionssystem aufgebaut hat. Die chinesischen Blogger haben die Nachrichten über seine schlechte Gesundheit in den letzten Jahren jedes Mal begrüßt. Während des 17. Parteikongresses im Jahre 2007 war Jiangs Gesundheitszustand sehr kritisch und während der Sitzung des Chinesischen Nationalkongresses im Jahre 2008 befand er sich wegen einer Gesichtslähmung im Krankenhaus.

Am 20. Juli, der zufällig auch der zehnte Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong war, veröffentlichten zwei bekannte chinesische Medien, der „21st Century Business Herald“ und das „Caijing Magazin“ Artikel, in denen die Korruptionsprobleme von Jiangs Parteigruppe angegriffen wurden.

Der bekannte Rechtsanwalt Zheng Enchong glaubt, dass dieses ein Signal für weitere Machtkämpfe innerhalb der KPCh ist und dass es darauf hinweist, dass das jetzige Regime Jiang Zemin loswerden will, um die drückende Last der Verfolgung von Falun Gong zu reduzieren.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/20734/



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion