Eintausend Studenten protestieren gegen gewalttätige Beamte

Von 28. Mai 2009 Aktualisiert: 28. Mai 2009 0:53

Nicht lange, nachdem sie Kritik auf sich gezogen hatten, weil sie heimlich trainiert hatten, Menschen so zu schlagen, dass man keine Spuren auf den Körpern der Opfer nachweisen konnte, lösten Verwaltungsbeamte in China erneut einen Vorfall aus, der eine Massenansammlung zur Folge hatte.

Über eintausend Menschen protestierten am Nachmittag des 18. Mai im Südwesten Chinas gegen das gewalttätige Verhalten von Beamten der Stadt Nanjing. Der Verkehr wurde blockiert und der Vorfall fand erst dann ein Ende, als Polizei, die bei Tumulten eingesetzt wird, die Menge zerstreute.

Studentinnen von Beamten der Stadt geschlagen

Der Vorfall wurde ausgelöst, als mehrere Beamte Studentinnen schlugen und alles durchwühlten. Diese Studentinnen bauten gerade einen Verkaufsstand auf dem abendlichen Markt in der Nähe der Universität für Flugtechnik und Raumfahrt auf.

Als die Beamten die Studentinnen schlugen, versammelten sich mehr und mehr Studenten und umringten die Beamten und ihr Fahrzeug. Sie verlangten eine Entschuldigung. Der Vorfall eskalierte sehr schnell. Beide Seiten trugen den Konflikt mit Gewalt aus und verursachten zahlreiche Verletzungen bis die Polizei, die bei Tumulten eingesetzt wird, eintraf.

Eine Studentin, die anonym bleiben wollte, sprach mit der Epoch Times: „Diese Verwaltungsbeamten der Stadt taugen nichts. Zuerst hat einer von ihnen eine Studentin geschlagen, bis er von drei Studenten, die in der Nähe waren, gestoppt werden konnte. Dann rief er nach Verstärkung, die dann ankam und die drei Studenten so lange schlug, bis sie in Ohnmacht fielen.“

Ein Student beklagte sich auch darüber, dass die Verkehrspolizei bei ihrer Ankunft ohne aufzupassen in die Szene hinein fuhr und einem Studenten das Bein brach.

Studenten und Anwohner fordern die Beamten der Stadt heraus

Eine Studentin: Eine Studentin: ‚Keine Gewalt – sonst keine Kooperation‘. (The Epoch Times)

Nach Aussagen anderer Zeugen versammelten sich rund eintausend Studenten und Anwohner und blockierten den Verkehr. Der Vorfall eskalierte, weil die Beamten sich weigerten, sich zu entschuldigen. Dann verhafteten sie einige Studenten und versuchten den Ort in ihren Fahrzeugen zu verlassen.

Die Studenten blockierten mehrere nahe gelegene Straßen und belagerten die Polizeiautos, bis gegen 22 Uhr die Einheit eintraf, die speziell gegen Tumulte eingesetzt wird. Während des Protestes hielten einige Studenten Spruchbänder hoch mit dem Slogan: ‚Keine Gewalt – sonst keine Kooperation‘

Laut Herrn Peng, der einen Laden in der Nähe der Szene hat, sind Studentenverkäufer oft auf den abendlichen Märkten und gehen unter Beachtung der Vorschriften ihren Geschäften nach.

Während des Vorfalls verschlossen die Universitäts- und Ortspolizei die Campustore, um zu verhindern, dass sich noch mehr Studenten an dem Protest beteiligten.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/17146/
Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/5/19/n2531436.htm (mehr Fotos)

(The Epoch Times)
(The Epoch Times)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN