Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Nachgestellte Szene von Folter an Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Gefängnissen.Foto: NTDTV

Falun Gong-Praktizierender starb nach sechs Tagen in Haft

Epoch Times20. September 2010

[Levi Browde, Direktor, Falun Dafa Information Center]:
„15 Prozent aller Todesfälle, die wir erfahren und bestätigt haben, waren Fälle, wo die Person innerhalb von zwei Monaten, nachdem sie inhaftiert wurde, starb. Oft passiert es innerhalb von Tagen, fallweise innerhalb von Stunden. Also eindeutig ab dem Moment, indem sie inhaftiert werden, befinden sich sich in einer sehr brutalen Lage, wo solche Sachen passieren.“

Dies sind Praktizierende der Meditationsbewegung Falun Gong. 1999 startete das kommunistische Regime Chinas eine landesweite Vernichtungswelle gegen Falun Gong. Zu dieser Zeit schätzte man die Anzahl der Falun Gong-Praktizierenden in China auf 70 bis 100 Millionen. Bald wurden Berichte über Inhaftierung und Folter bekannt. Heute gibt es aufgrund der Verfolgung durch das Regime mehr als 3.000 bestätigte Todesopfer.

Amnesty International bestätigte in seinem Bericht 2010, dass die chinesischen Behörden ihre Kampagne gegen Falun Gong „intensiviert“ haben. In den letzten Monaten sind bestätigte Fälle aufgetaucht, wonach Falun Gong-Praktizierende getötet wurden, nur Tage nach der Inhaftierung durch die Polizei. Das Falun Dafa Informationszentrum, eine Non-Profit-Organisation, die die Verfolgung von Falun Gong in China untersucht, berichtete über den Fall von Zeng Huaguo, einem Geschäftsmann aus der Provinz Hunan.

[Levi Browde, Direktor, Falun Dafa Information Center]:
„Ein Mann, 57 Jahre alt, der von der Polizei in China aufgrund seines Praktizierens von Falun Gong belästigt wurde. Sie durchsuchten sein Zuhause, nahmen alle Falun Gong-Bücher und alles Material aus seinem Haus mit. Er war eigentlich zur Polizei zurückgegangen und bat, ihm die Bücher zurückzugeben. Man steckte ihn in Haft und Tage später war er tot.“

Laut dem Bericht wurde der Familie von Herrn Zheng ein Gegenwert von circa 30.000 Euro geboten, damit sie über seinen Tot schweigen.

[Levi Browde, Direktor, Falun Dafa Information Center]:
„Die Verfolgung von Falun Gong war so brutal und so grundlegend hinsichtlich der Folterung zahlreicher Menschen in einer sehr systematischen Weise, indem sie Menschen in Gefängnislager brachten; dass die Verbrechen so waren, dass sie sie verheimlichen müssen, sie müssen sie verdecken, sie müssen sie ausmerzen, sie müssen so weitermachen bis sie das Gefühl haben, dass Falun Gong ausgelöscht ist. Sonst ist dort der Beweis für das, was sie getan haben. Sie haben sich sozusagen selbst in die Ecke gedrängt.“

Und dieser Beweis erregt internationale Aufmerksamkeit.

Dieses Jahr verabschiedete der US-Kongress die House Resolution 605, die das chinesische Regime auffordert, seine Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Doch bis dieser Tag kommt, leben in China Millionen in Unsicherheit – wissend, dass sie jederzeit verhaftet werden können, nur weil sie diese traditionelle Meditationspraktik ausüben.

Ben Hedges, NTD News

Nachgestellte Szene von Folter an Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Gefängnissen.Nachgestellte Szene von Folter an Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Gefängnissen.Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion