Für Touristen gesperrt: Google-Earth-Bilder zeigen Probleme des Drei-Schluchten-Staudamms in China

Von 13. Juli 2019 Aktualisiert: 13. Juli 2019 9:31
Satellitenfotos bestätigen Chinas Sorge über den umstrittenen Drei-Schluchten-Staudamm sowie die Notwendigkeit, das Ökosystem des Jangtse Flusses wiederherzustellen. Seit dem 5. Juli ist der Damm für Touristen gesperrt.

Vor Kurzem haben Social Media-Nutzer in China zwei Google-Luftbilder vom Drei-Schluchten-Staudamm aus den Jahren 2009 und 2018 veröffentlicht. Der Vergleich zeigt deutlich, dass sich der Damm in diesen 10 Jahren verzogen hat, was auf eine ernsthafte strukturelle Schwäche hindeutet.

Der staatliche Staudammbetreiber China Three Gorges Corporation (CTG) gab am 8. Juli eine Erklärung ab, um die Bedenken der Öffentlichkeit auszuräumen. In der Erklärung stand, dass der Damm sicher wäre. Dennoch hat das Unternehmen am 5. Juli den Damm für Touristen gesperrt.

Inmitten der Besorgnis über den Drei-Schluchten-Staudamm äußerte sich der chinesische Führer Xi Jinping im vergangenen Jahr zu der Notwendigkeit, das Ökosystem des Jangtse Flusses wiederherzustellen und Projekte der „destruktiven Entwicklung“ zu verbieten.

Das seit den 1950er Jahren geplante Großprojekt wurde von den Hydraulikexperten jahrzehntelang heftig abgelehnt. Der ehemalige chinesische Führer Jiang Zemin beeilte sich jedoch, das Projekt im Jahr 1997 zu starten und ließ den Vorschlag auf dem Nationalkongress unter politischem Druck verabschieden. Nach der Fertigstellung des Damms im Jahr 2009 nahm kein einziger hochrangiger Funktionär aus Peking an der Einweihungsfeier teil. Der Endabnahmebericht wurde bis heute nicht vom Projektprüfungsausschuss unterzeichnet.

Sollte ein katastrophales Ereignis am Drei-Schluchten-Staudamm passieren, ohne eine endgültige Projektabnahme, wer wird dann die Verantwortung dafür tragen?

Xi Jinpings verschleierter Kommentar

Vom 24. bis 25. April 2018 inspizierte der jetzige chinesische Führer Xi Jinping den Drei-Schluchten-Staudamm und die umliegenden Regionen. Als Vorsitzender eines Forums zur ökologischen Wiederherstellung in der Region erklärte Xi: „Wir müssen es zu einer Priorität machen, das Ökosystem des Jangtse Flusses wiederherzustellen“ und „die zerstörerische Entwicklung muss verboten werden“.

Dies war das erste Mal, dass ein chinesischer Spitzenführer den Drei-Schluchten-Staudamm besuchte, nachdem Jiang Zemin und Li Peng 1997 an der Dammerschließungsfeier teilgenommen hatten.

Xis Rede wies darauf hin, dass Chinas höchste Führung den Drei-Schluchten-Staudamm als ein Projekt der „destruktiven Entwicklung“ betrachtet.

Jiang Zemin’s Image-Projekt

Das Drei-Schluchten-Projekt war von Anfang an umstritten und stark politisiert. Viele Wissenschaftler und Ingenieure, die das Projekt kritisierten, wurden in der Regierungsszeit von Mao Zedong und Deng Xiaoping (1949-1992) ins Arbeitslager geschickt.

Huang Wanli, ein prominenter Hydrologe, der viel Zeit in einem Arbeitslager verbracht hatte, sprach sich 1989 gegen das Projekt aus. In dieser Zeit stieg Jiang Zemin gerade in die Führungsposition der Kommunistischen Partei Chinas auf, indem er Deng Xiaopings Entscheidung unterstützte, die studentische Demokratiebewegung auf dem Tiananmen Platz am 4. Juni 1989 zu zerschlagen.

Huang, Absolvent der Cornell University 1935 und der University of Illinois 1937, war damals als 86-jähriger Professor an Chinas Elite-Universität Qinghua University tätig. In den sechs Petitionen, die er an Jiang schrieb, warnte er, dass der Drei-Schluchten-Staudamm ein katastrophales Projekt sei. Es würde in den flussaufwärts gelegenen Gebieten der Provinz Sichuan eine große Zahl von Todesfällen und massiven Zerstörungen verursachen. Huang sagte sogar voraus, dass der Staudamm irgendwann explodieren würde und abgerissen werden müsste.

Jiang war jedoch bestrebt, seine Macht zu festigen, indem er einige „herausragende“ politische Leistungen vorführte. Er schloss ein Bündnis mit dem damaligen Premierminister Li Peng. Diese beiden Spitzenführer drängten den Nationalen Volkskongress den Staudammbau zu genehmigen. Schließlich wurde das Projekt inmitten starker Kontroversen gestartet.

Li muss seine Beteiligung sehr bedauert haben. Im Februar 2012 veröffentlichte die chinesische staatliche Zeitung People’s Daily einen Artikel. Der zitierte angeblich Li’s Sitzungsprotokolle aus früheren Jahren und wies darauf hin, dass Li kein Entscheidungsträger im Staudammprojekt war. In dem Artikel hieß es, dass Deng Xiaoping das Drei-Schluchten-Staudammprojekt bereits vor 1989 genehmigt hatte, und nach diesem Jahr wurden alle wichtigen Entscheidungen über das Projekt von Jiang Zemin getroffen.

Keine abschließende Dammkontrolle

Wang Weiluo, ein in Deutschland lebender chinesischer Wasserbauingenieur, veröffentlichte am 31. Januar 2018 einen Artikel und stellte eine große Frage: „Warum hat Wang Yang den Endkontroll- und Abnahmebericht für den Drei-Schluchten-Staudamm nie unterschrieben?“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dem Artikel zufolge übernahm Wang Yang am 25. Juni 2014 die Rolle des Direktors des Completion Acceptance Committee des Three Gorges Dam Project (Ausschusses für Endkontrolle und Abnahme des Drei-Schluchten-Staudamm-Projektes). Damals war er Chinas Vize-Ministerpräsident.

In der ersten Plenarsitzung des Ausschusses betonte Wang Yang, dass „jeder bei der Durchführung der Endkontrolle eine hohe Verantwortung gegenüber unserer Nation, dem Volk und zukünftigen Generationen tragen muss“.

Darüber hinaus sagte einer der Experten für Hydraulikstrukturen aus dem Inspektionsteam, Chen Qunhou, den chinesischen Medien, dass die Inspektionsarbeiten bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein würden, und das Team versprach, dass es keine Verzögerung geben würde.

„Aber zwei Jahre sind vergangen, warum hat Wang Yang den den Endkontroll- und Abnahmebericht für das Staudammprojekt noch nicht fertig gestellt?“ fragte Wang Weiluo in seinem Artikel 2018.

Einige Analysten waren der Meinung, dass Wang Yangs Position als Direktor des Abnahmeausschusses eine undankbare Aufgabe sei, die mit großen Verantwortlichkeiten verbunden ist. „Wenn das Team Probleme findet, ist es daher der vernünftigste Ansatz für Wang Yang, sein Bestes zu geben, um zu zögern,“ hieß es.

Derzeit ist Wang Yang einer der 7 Mitglieder des Ständigen Politbüroausschusses der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Leiter der Politischen Beratenden Konferenz des chinesischen Volkes (CPPCC), einem politischen Beratungsgremium. Er gilt als der viertmächtigste chinesische Politiker.

Finanz-, Umwelt- und Personalkosten

Der Vorschlag für das Drei-Schluchten-Projekt wurde 1992 verabschiedet. Der offizielle Baubeginn erfolgte im Dezember 1994 und wurde 2009 abgeschlossen. Der Staudamm am Jangtse Fluss im Südwesten Chinas wirkte sich auf viele Menschen aus – das Projekt erforderte, dass über 100 nahegelegene Städte überflutet und mehr als 1,2 Millionen Menschen umgesiedelt wurden, wie verschiedene chinesische Medien berichteten.

Es wurde berichtet, dass die Gesamtkosten des Drei-Schluchten-Staudammprojekts in den letzten 20 Jahren die 500 Milliarden Yuan-Marke (72,75 Milliarden Dollar) überschritten hat. Im Laufe der Jahre berichteten verschiedene chinesische Medien, dass die Stromerzeugungskapazität durch den Staudamm gestiegen sei, und der Dammbestreiber die Three Gorges Group Corporation viel Geld verdient habe. Aber das chinesische Volk hätte nicht von der Stromerzeugung profitiert. Stattdessen ist das Drei-Schluchten-Projekt zu einem Geldmacher für die Interessengruppen der Kommunistischen Partei geworden.

Darüber hinaus sind seit der Fertigstellung des Damms am Mittel- und Unterlauf des Jangtse häufig abnormale Klimaänderungen und Naturkatastrophen zu beobachten, wie Dürren, Überschwemmungen und Erdbeben, die in der Provinz Sichuan früher selten aufgetreten sind. Der Damm habe auch zahlreiche ökologische Katastrophen verursacht, wie Wasserverschmutzung, Erdrutsche durch steigende Wasserstände, Erweiterung des Überschwemmungsgebietes des Stausees, Einschränkungen des Transports auf dem Jangtse Fluss, Verschwinden historischer Stätten und Tod und Aussterben seltener Wassertiere, so das chinesische Nachrichtenportal Sina.

Das Projekt führte auch dazu, dass Millionen von Bauernmigranten ohne Land, ohne Arbeitsplätze und ohne Zukunft zurückblieben, was zu einer großen sozialen Krise führte.

Selbst chinesische staatliche Medien geben gelegentlich zu, dass das Drei-Schluchten-Staudammprojekt ein großer Fehler gewesen sein könnte. In einem Artikel des chinesischen Finanzmagazins Caijing vom April 2012 wurde darauf hingewiesen, dass das Projekt nicht nur riesige Summen an staatlichen Mitteln ausgeschöpft, sondern auch sehr viele Probleme verursacht habe.

Besonders bemerkenswert ist, dass bei einem so gigantischen Bauprojekt kein einziger hochrangiger chinesischer Funktionär an der Fertigstellungsfeier im Jahr 2009 teilgenommen hat.

Originalartikel: Google Images Show Structural Problems of China’s Three Gorges Dam (Bearbeitung yz und rls)