Nordkorea schickt Panzer an die Grenze zu China

Epoch Times21. August 2014 Aktualisiert: 21. August 2014 9:27

In der letzten Zeit hat Nordkorea seine neueste und am modernsten ausgerüstete Militär-Einheit an die Grenze zu China geschickt. So berichtete die britische Zeitung „The Telegraph“ am 19. August.

Etwa 80 Panzer von der Truppe 12 sind zur Zeit in Ryanggang-do stationiert, der nordkoreanischen Provinz, die mit dem Yalu-Fluß an China grenzt. Diese Provinz hat eine wichtige Militärbedeutung. Der Vater vom jetzigen nordkoreanischen Diktatur Kim Jong-un ist dort geboren.

„The Telegraph“ zitierte die südkoreanische Zeitung „Koreanische Tageszeitung“: Nordkorea hat in der Gegend noch nie Panzer stationiert. Die im Jahre 2010 gegründete Truppe ist in Nordkorea am besten gerüstet mit neusten Panzern und Kanonen. Ihre Aufgabe sollte der Kampf gegen chinesische Truppen sein. Allerding glaubt niemand, dass das nordkoreanischen Militär gegen China überhaupt eine Chance hätte.

Die Insider aus Südkorea berichteten, dass Kim Jong-un dabei ist, noch 80 zusätzlich Panzer an die chinesische Grenze zu schicken. Es scheint wie eine „große Aktion“ von Pjöngjang zu sein.

Man vermutet, dass der Grund für solche Militäraktion sein könnte, dass Nordkorea mehr Angst hat, sein Allianzfreund China würde sie nicht mehr als Freund betrachten.

Anfang Juli besuchte der chinesische Staatsführer Xi Jinping Südkorea, bevor er einen Staatsbesuch in Nordkorea ins Auge fasst. Das ist das allererste Mal in der Freundschaftsgeschichte der beiden kommunistischen Länder. Um seine Unzufriedenheit zu zeigen, hatte Nordkorea kurz vor Xi’s Besuch in Seoul zwei Rakete gestartet. Von Xi Jinpings Vorgänger bzw. Politikfeind Jiang Zemin hatte das Regime in Pjöngjang immer Unterstützung erhalten. (yz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion