Richard Gere.Foto: NTDTV

Richard Gere unterstützt Friedensnobelpreisgewinner Liu Xiaobo

Epoch Times21. Dezember 2010 Aktualisiert: 21. Dezember 2010 1:37

[Richard Gere, Vorstandvorsitzender, International Campaign for Tibet]:

„Nun, die Sprachgewalt des leeren Stuhls in Oslo… das hat besonderes Gewicht.“

Dieser Stuhl ist eigentlich reserviert für den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo. Er sitzt aber zurzeit im Gefängnis.

Kundgebungen wie diese in New York fanden am 10. Dezember auf der ganzen Welt statt.

[Tenzin Dorjee, Exekutivdirektor, Students for a Free Tibet]:

„Wir sind hier, um die Verleihung des Friedensnobelpreises an Liu Xiaobo zu feiern.“

Gruppen wie „Students for a Free Tibet“, „Human Rights in China“ und die „International Campaign for Tibet“ versammelten sich zu diesem Anlass.

[Mary Beth Markey, Vorsitzende, International Campaign for Tibet]:

„Gemeinsam können wir die Welt verändern. Eines Tages wird China eine freie, demokratische und echte ‚Volksrepublik’ sein.“

Mit dabei auch Schauspieler Richard Gere.

[Richard Gere, Vorstandsvorsitzender, International Campaign for Tibet]:

„Am Ende kann die brutale Gewalt niemals das innere, universale Streben nach Glück, Freiheit, Ausdruck und Gemeinschaft stoppen. Und der Friedensnobelpreis für Liu Xiaobo zeigt das.“

Doch Chinas Autokraten haben Liu zu elf Jahren Haft verurteilt.

Zudem verhafteten KP-Sicherheitsbeamte noch vor der Preisverleihung im ganzen Land Hunderte.

Ebenso fielen in China Berichterstattungen über Liu von CNN und BBC der Zensur zum Opfer.

[Tenzin Dorjee, Exekutivdirektor, Students for a Free Tibet]:

„In Wirklichkeit spiegelt es Pekings Schwäche und Zerbrechlichkeit wieder.“

NTD News, New York.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion