Tibetischer Mönch stirbt an Folterverletzungen

Epoch Times9. April 2011 Aktualisiert: 9. April 2011 21:59

Der tibetische Mönch Jamyang Jinpa vom Labrang Kloster verstarb am Sonntag. Sein Tod wird zurückgeführt auf Folter, die er vor drei Jahren erlitt.

9. April 2008. Nach Niederschlagung der Proteste in Tibet war Jamyang einer der Mönche, die sich öffentlich vor ausländischen Journalisten gegen das Vorgehen von Chinas Regime aussprachen.

Die Journalisten besuchten damals unter Aufsicht des Regimes tibetische Tempel. Alle Mönche seiner Gruppe versteckten sich, mit Ausnahme von Jamyang.Wegen seiner Äußerungen nahm die Polizei ihn fest und schlug ihn. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung wurde Jamyang während des folgenden zehntägigen Verhörs beinahe zu Tode gefoltert.

Einen Monat später wurde er seiner Familie übergeben. Laut der in Washington ansässigen „International Campaign for Tibet“ waren die Folterspuren offensichtlich. Jamyang erlitt Hirnblutungen und seine Nieren waren verletzt. Sein Zustand verschlechterte sich fortwährend, bis er schließlich am 3. April starb.

Jamyang ist der zweite Mönch des Labrang Klosters, der seit den Protesten gestorben ist. Sangey Gyatso war ebenfalls in die Proteste von 2008 verwickelt. Er starb im Februar 2011, nachdem er sich ein Jahr lang versteckt hielt.

Foto: NTD
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN