Vor dem Gerichtsgebäude in Longhui. Hunderte von Bürgern kamen zur Unterstützung des Journalisten (Foto: Epoch Times)

„Wir unterstützen Dich!“

Von 23. Mai 2006 Aktualisiert: 23. Mai 2006 15:48
Bürger an der Seite eines Dissidenten im Kampf gegen korrupte Beamte

„Wir unterstützen Dich, weg mit den korrupten Beamten, Du bist ein guter Mensch!“  Mit diesen Rufen  empfingen Hunderte von Bürgern den Journalisten Yang Xiaoqing, als er in das Gericht in Longhui, Provinz Henan, gebracht wurde. Nach Enthüllungsberichten über die Korruption unter örtlichen Beamten kam der Reporter der China Industrial Economy News am 16. Mai wegen Erpressung vor Gericht.  Wie es heißt, schrieb er schon seit 2001 über die unrechtmäßige Praxis lokaler Funktionäre bei dem Verkauf von staatseigenen Ländereien zu Niedrigpreisen an ihre Kollegen, und dies im Namen von Reformvorhaben. Danach war er am weiteren Schreiben gehindert worden und erhielt sogar Morddrohungen.

Viele Bürger waren mit Extra-Bussen angereist. Da nur 60 Personen zugelassen wurden, blieben sie zu Hunderten vor dem Gericht, wo es auch zu Handgreiflichkeiten mit der Polizei kam. Die Kamera, von der das hier veröffentlichte Foto stammt, wurde von der Polizei beschlagnahmt, dann jedoch von der erbosten Menge zurückerobert. Der Anwalt des Journalisten ist optimistisch, da die Kläger weder Beweise noch Zeugen vor Gericht bringen konnten. Dem Anwalt lag nur die Hälfte der Dokumente vor, das Inhaltsverzeichnis fehlte ebenfalls. Der Prozess wird in den nächsten Tagen fortgesetzt.

Laut AP war einen Tag zuvor Yang Tianshui, ein anderer Dissident, wegen seiner Beiträge für ausländische Webseiten zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dies ist die bisher höchste Strafe, die für Dissidenten bekannt wurde. Yang hat bereits 10 Jahre wegen seiner Kritik am Tiananmen-Massaker verbüßt. Ihm wurde insbesondere vorgeworfen, in einem seiner Artikel einen link zur Falun Gong-Bewegung verwendet zu haben und bei der verbotenen Chinesischen Demokratischen Partei mitgewirkt zu haben.  



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion