Betrogene Aktionäre protestieren in Peking

Von 27. Juni 2009 Aktualisiert: 27. Juni 2009 12:57

‚Gebt uns unser schwer verdientes Geld zurück!‘ und ‚Ich verteidige meine Rechte mit meinem Leben!‘ Mit diesen Slogans haben mehr als 20 Klein-Aktionäre der China Southern Airline Company haben am frühen Morgen des 22. Juni auf Pekings Financial Street protestiert. Sie wandten sich an die China Wertpapier Aufsichtsbehörde. In der Nähe hing ein Mann sogar Spruchbänder an ein Gebäude mit dreiundzwanzig Stockwerken und warf Flyer hinunter. Ungefähr ein Dutzend Polizeiwagen fuhr schnell vor, umstellte die Demonstranten und führte dann den Mann ab.

Laut Aussagen der Demonstranten handelt es sich bei ihnen um Aktionäre der China Southern Airline, die als Ergebnis betrügerischer und illegaler Handelspraktiken durch die Börse in Shanghai und durch andere Wertpapierhändler enorme Verluste eingefahren hat. Sie wollen ihr schwer verdientes Geld zurück.

Die Demonstranten haben seit Februar 2008 ihre Klagen an verschiedenen Orten vorgetragen und versichern, dass sie ihre Botschaft in der gesamten Nation bekannt machen werden, falls die Regierung ihnen ihr Geld nicht zurück gibt.

Ein Reporter von „Epoch Times“ sprach mit einem der Demonstranten. Dieser berichtete: „Um ungefähr 8.40 Uhr heute Morgen hängte Zhang Yunpeng, einer der Aktionäre aus der Provinz Helongjian, Spruchbänder aus einem Fenster im 15. Stockwerk eines dreiundzwanzigstöckigen Hauses in der Nähe der China Wertpapier Aufsichtsbehörde in der Financial Street. Auf den Spruchbändern war zu lesen: ‚Börse in Shanghai begeht Finanzverbrechen‘ und ‚ China Wertpapier Aufsichtsbehörde vertuscht rechtswidriges Handeln und Korruption‘ und ‚Gebt uns unser schwer verdientes Geld zurück! Ich verteidige meine Rechte mit meinem Leben!'“

Einer der Demonstranten erklärte: „Die meisten von uns, die heute nach Peking gekommen sind, kommen aus anderen Städten. Bald waren vierundzwanzig Demonstranten zusammen. Die Polizei reagierte schnell. In ein paar Minuten kam ein Dutzend Polizeiwagen vorgefahren. Und dann kamen noch mehr Polizisten.“

Nach Aussagen der Demonstranten handelte es sich bei dem Mann, den die Polizei abführte, um Zhang Yunpeng. Zhang und seine Eltern verloren ihre Lebensersparnisse durch ihre Aktien der China Southern Airlines, weil die Aktien-Börse von Shanghai und andere Wertpapiergesellschaften unmoralische Geschäftspraktiken hatten. Seit Beginn des Jahres 2008 kämpfen ungefähr 100 Anteilseigner, darunter auch Zhang und seine Eltern, erfolglos mit den Behörden, um ihr Geld zurück zu bekommen.

Der Reporter von „The Epoch Times“ rief Zhang auf seinem Funktelefon an, bekam jedoch keine Antwort.

Nach Berichten der Demonstranten haben die Aktienbörse in Shanghai und 26 andere Wertpapiergesellschaften, einschließlich der Citic Securities und der Haitong Securities, unmoralische Handelspraktiken durchgeführt und eine gefälschte Aktie China Southern Airline herausgegeben, die eine Verwässerung des Aktienkapitals bewirkte und die Bestände von 1,4 Milliarden auf 12,3 Milliarden erhöhte. Dadurch fiel der Wert der Aktie gewaltig: von 0,29 US-Dollar auf 0,0044-US Dollar. Die Aktionäre haben Riesenverluste bei ihren Investitionen hinnehmen müssen, während die 26 Wertpapiergesellschaften einen illegalen Profit von mehr als 4,39 Milliarden US-Dollar gemacht haben.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/18540/
Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/6/22/n2565880.htm

(The Epoch Times)
(The Epoch Times)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN