Corona-Massentests in Dalian nach neuen Virusfällen – Fischmarkt geschlossen

Epoch Times27. Juli 2020 Aktualisiert: 27. Juli 2020 14:05
Eine dritte Region in China meldet Virusfälle. Nun sollen Hunderttausende Menschen auf das Virus getestet werden.

Eine dritte Region in China meldet Virusfälle. Nun sollen Hunderttausende Menschen auf das KPC-Virus getestet werden. Die nordöstliche chinesische Stadt Dalian in der Provinz Liaoning meldete 15 bestätigte Virusfälle, drei davon waren Einheimische. In zwölf Fällen handelte es sich um symptomlose Corona-Infizierte. Das geht aus einer Pressekonferenz der lokalen Behörden hervor.

Wieder Fischmarkt als Ausgangsort

Der Erklärung zufolge hatten alle drei lokalen Fälle die Stadt nicht verlassen, bevor sie infiziert wurden, und hatten keinen Kontakt mit Menschen, die von Virus-Hotspots kamen.

Der erste Fall war ein 58-jähriger Mann, der auf einem lokalen Fischmarkt arbeitete. Er lebt allein. Er hatte am 16. Juli Fieber bekommen und wurde am 22. Juli positiv auf das Virus getestet und befindet sich jetzt im Zentralkrankenhaus zur Behandlung gegen das Virus. Nach dem bestätigten Fall wurden der Fischmarkt sowie 18 damit verbundene lokale Vertriebsunternehmen geschlossen. Nachdem weitere Fälle aufgetaucht sind, wurde auch die U-Bahnlinie gesperrt.

Massentests in Dalian geplant

In Dalian leben fast 7 Millionen Menschen. Die lokalen Behörden kündigten an, fast 200.000 Menschen auf das Virus zu testen.

Eine Einheimische teilte uns mit, dass sie die Situation für ernster hält, als die Beamten zugeben.

Es gibt mehr als einen Fall, ich glaube, es gibt noch einen weiteren, und die Regierung wird es uns später sagen, weil sie nicht will, dass wir in Panik geraten.“

(Xiaohan, Pseudonym)

Inspektoren der örtlichen Behörden reinigten den mit dem ersten Virus-Fall in Verbindung stehenden Fischmarkt und fanden Spuren des Virus. Laut Beamten könnte das Virus mit Meeresfrüchten in Verbindung stehen.

In Peking führten die Behörden den neuen Ausbruch auf importierten Lachs im größten Lebensmittelmarkt der Stadt zurück. Experten halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass sich das Virus durch Fisch verbreiten könnte. Auch das chinesische Amt für Seuchenbekämpfung sagte, es sei unwahrscheinlich, dass Lachs das Virus übertragen könne.

Kürzlich hatte es bereits Ausbrüche in der Hauptstadt Peking und in der nordwestlichen autonomen Region Xinjiang gegeben. Vor einigen Wochen flammten Ausbrüche auch in Südchina und in Harbin im Nordosten auf. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion