DAX-Konzerne und Medien sollten „Meinung im Sinne Chinas machen“: Journalistisches Projekt offenbar gescheitert

Epoch Times19. Januar 2020 Aktualisiert: 19. Januar 2020 8:41
China soll 2019 versucht haben, DAX-Unternehmen und verschiedene Institutionen für ein Projekt zu gewinnen, das China journalistisch in ein besseres Licht rücken sollte. Recherchen von WDR, NDR und "SZ" haben das aufgedeckt.

China versucht im Ausland immer stärker auf unterschiedlichen Ebenen politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen. Diese Warnung kam unlängst vom stellvertretenden Direktor des Mercator Institutes für China-Studien (MERICS), Mikko Huotari.

An vielen Stellen versuche man Partnerschaften mit Institutionen einzugehen, sich mit Wirtschaftsakteuren zu vernetzen, mit Lobbyisten, hochrangigen Beamten und früheren Staatsoberhäuptern. Langfristig sollen diese Verbindungen auch dazu genutzt werden, „Meinung im Sinne Chinas zu machen“, so Huotari.

Wie jetzt bekannt wurde, hatte sich der ehemalige chinesische Botschafter Shi Mingde bereits vor einem Jahr an mehrere deutsche DAX-Konzerne und Stiftungen gewandt, um ein „vielversprechendes Projekt“ in die Wege zu leiten. Wie die „Tagesschau“ berichtet, sollte es sich dabei um ein China-Informationsportal mit dem Titel „Chinareporter“ handeln, für das Shi Gelder bei den Konzernen einwerben wollte. Das ergaben Recherchen des WDR, NDR und der „SZ“.

Das Konzept dafür soll von den beiden deutschen Journalisten und China-Kennern Georg Blume („Zeit“, „Spiegel“) und Wolfgang Hirn („Manager Magazin“) entworfen worden sein. Ihnen sei es zuzutrauen, „das China-Bild in Deutschland dauerhaft zu beeinflussen und objektiver“ zu gestalten, zitiert die „Tagesschau“ den ehemaligen Botschafter.

Weiter geht aus den Recherchen der genannten Medien hervor, dass man mit dem Projekt den Lesern und Leserinnen „eine differenzierte Berichterstattung“ über China bieten wollte. Selbst Shis Nachfolger, der aktuelle Botschafter Wu Ken, soll das Vorhaben noch im Dezember 2019 bekräftigt haben.

In einem Schreiben an mehrere DAX-Unternehmen soll er darum gebeten haben, „in der Sache tätig zu werden“. Angesichts der „einseitigen Medienberichterstattung hier in Deutschland über China ist die Vermittlung eines allseitigen, besseren China-Bildes in Deutschland immer aktueller und dringender geworden“, wird Wu von der „Tagesschau“ zitiert.

Vonseiten der Journalisten gibt es eine Bestätigung des Vorgangs, allerdings seien die Planungen zu dem Projekt inzwischen eingestellt worden. Zur Begründung geben sie an, dass das Vorhaben zu „Missinterpretationen“ hätte führen können. Eine Finanzierung von chinesischer Seite sei bewusst niemals angedacht gewesen.

Wie die ARD abschließend berichtet, haben der „Spiegel“ sowie das „Manager-Magazin“ erst durch NDR, WDR und „SZ“ von der Sache erfahren. Auch die „Zeit“ sei von ihrem Mitarbeiter Blume erst einen Tag vor Eintreffen der Anfrage informiert worden. Alle drei Medien wollen den Sachverhalt nun intern aufklären.

Laut der Recherche habe keine der kontaktierten Stiftungen oder Unternehmen der Bitte der Botschaft entsprochen. Die Botschaft äußerte sich gegenüber der ARD nicht. (nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]