In Peking fielen die Temperaturen auffällig, 6. Januar 2021.Foto: NOEL CELIS/AFP via Getty Images

Peking zittert unter tiefsten Temperaturen seit fünf Jahrzehnten

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 21:33

Ein außergewöhnlicher Kälteeinbruch lässt die Einwohner von Peking unter den tiefsten Temperaturen seit mehr als fünf Jahrzehnten zittern. Das Thermometer fiel am Donnerstag auf minus 19,6 Grad Celsius und damit auf den tiefsten Wert seit 1966.

In Online-Netzwerken wurden Kälte-Hashtags millionenfach geteilt. Ganz Mutige ließen sich trotzdem nicht von einem Eisbad in einem der Seen der chinesischen Hauptstadt abhalten.

Zwar fiel am Donnerstag kein Schnee, aber die Luft war laut Berichten von AFP-Korrespondenten außergewöhnlich trocken, was die Kälte noch kälter wirken ließ. Noch eisiger war es zuletzt 1966, als noch Mao die Macht in China hatte. Damals wurden laut Wetteraufzeichnungen sogar minus 27,4 Grad gemessen.

Kalte, trockene Winter mit scharfen Winden aus dem Nordwesten sind für Peking nichts Ungewöhnliches. Umweltexperten warnen aber, dass mit dem Klimawandel extreme Wetterlagen noch heftiger und damit für den Menschen gefährlicher werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion