Im Gefängnis (Symbolbild).Foto: iStock

Pekings widerspenstiger „Prinz“: 18 Jahre Haft wegen „Korruption“ für prominenten Regimekritiker

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 13:38
Ein chinesischer Wirtschaftsführer und Prinzling der KPC wurde wegen "Korruption" zu 18 Jahren Haft verurteilt. Der Sohn eines 2007 verstorbenen hochrangigen KP-Funktionärs galt als Kritiker von Parteichef Xi Jinping. Zuletzt beanstandete er dessen Umgang mit der Corona-Pandemie.

Der 69-jährige Immobilienmagnat Ren Zhiqiang wurde am 22. September von einem Gericht in Peking unter anderem für schuldig befunden, öffentliche Gelder in Höhe von knapp 50 Millionen Yuan (6,3 Millionen Euro) veruntreut zu haben, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Auch soll Ren umgerechnet 160.000 Euro an Bestechungsgeldern angenommen haben. Gegen Ren wurde neben der Haftstrafe von 18 Jahren eine Geldstrafe von 4,2 Millionen Yuan (530.000 Euro) verhängt.

Ein widerspenstiger Prinz

Ren ist Sohn des Ex-Vize-Handelsministers Ren Quansheng, Pekinger Immobilien-Tycoon und Wirtschaftsführer. Als Kind eines hohen KPC-Funktionärs gilt er in China als sogenannter „Parteiprinz“.

Ren zählte früher zur Elite der Kommunistischen Partei. Er leitete vormals den staatlichen Immobilienkonzern Huayuan. Zudem betrieb er einen hochfrequentierten Blogg auf Sina Weibo, der 2016 bereits laut „New York Times“ rund 38 Millionen Follower aufwies.

Durch seine oftmals unverblümte Kritik an der Politik der KP-Führung und an Parteichef Xi Jinping erhielt er den Spitznamen „Große Kanone Ren“.

Führer als „Kaiser Clown“ bezeichnet

Nach seinem plötzlichen Verschwinden am 12. März spekulierten chinesische Beobachter, dass er vermutlich in das Kreuzfeuer Pekings geraten war, nachdem er im März in einem Online-Beitrag die Regimeführung kritisiert hatte, weil sie die Öffentlichkeit über die Verbreitung des KPC-Virus belogen hatte.

In seinem Artikel bezeichnete er Xi Jinping als „Clown, der unbedingt Kaiser sein will“. China-Analytiker gingen davon aus, dass sein Verschwinden darauf hindeute, dass sich die Machtkämpfe innerhalb der KPC in letzter Zeit verschärft haben.

„Anti-Korruption“ – eine Waffe im Machtkampf

Am 7. April gab eine Pekinger Zweigstelle der KP-Zentralkommission für Disziplinarverfahren online bekannt, dass ein Untersuchungsverfahren gegenüber Ren Zhiqiang eingeleitet wurde. Er wurde verdächtigt, „schwerwiegende Verstöße gegen die Parteirichtlinien und das Gesetz begangen zu haben“. Er wurde im Juli aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen, was überhaupt erst einmal den Weg für eine offizielle strafrechtliche Ermittlung öffnete.

Bei der Institution handelt es sich um eine parteiinterne Anti-Korruptionsbehörde. Dies wird normalerweise in China vom obersten KP-Führer benutzt, um seine internen Gegner aus dem Weg zu räumen.

Am 11. September wurde in Peking der Prozess gegen Ren eröffnet. Im Gerichtssaal  waren nur speziell geladene Personen zugelassen. Laut internen Informationen habe Ren es abgelehnt, vor Gericht von einem Rechtsanwalt vertreten zu werden und verteidigte sich selbst. (afp/sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion