Behörde zur Kontrolle des Internets in China, 2016.Foto: NTD

Propaganda der KP Chinas durch freiwillige Übersetzungen enthüllen

Von 3. August 2022 Aktualisiert: 3. August 2022 17:52
Eine Bewegung will die Machenschaften der KP Chinas enthüllen und übersetzt Nachrichten und Dokumente ins Englische, damit die Außenwelt sie lesen kann. Ihre Aktionen werden jedoch von Internet-Trollen der KP attackiert.

Hunderte Freiwillige wollen die Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) der Außenwelt zugänglich machen und übersetzen sie ins Englische, damit sie jeder auf Twitter lesen kann. Die Bewegung (The Great Translation Movement) wird häufigen Attacken von Internet-Trollen ausgesetzt.

„Anti-KP-Bewegung mit geringem Budget“

Die Bewegung wurde ins Leben gerufen, um den westlichen Lesern zu verdeutlichen, was die KP Chinas innerhalb Chinas propagiert. Ihre Haltung, die sie auf der internationalen Bühne präsentiert, signalisiert Friedfertigkeit und ein verantwortungsvolles Handeln. 

Dies steht jedoch im krassen Kontrast zu dem, was sie in China tatsächlich macht: strenge Überwachung der Bevölkerung, die Befürwortung des Krieges, der Hass und die antiamerikanische Haltung.

„Die meisten Freiwilligen sind die jüngere Generation in ihren 20ern“, sagte ein Verantwortlicher gegenüber Epoch Times. 

Ihre Mission besteht darin, das internationale Bewusstsein für die Propaganda der KP Chinas und ihre Gehirnwäschefaktoren zu schärfen.

Es ist eine Anti-KP-Bewegung mit geringem Budget“.

Seit der Gründung der Bewegung Anfang März war sie jedoch häufig das Ziel der Zensurmaschinerie des chinesischen Regimes. Am 28. Juli wurde das Twitter-Konto der Bewegung für einen Tag wieder gesperrt – ohne Begründung.

Ein Verantwortlicher der Bewegung sagte gegenüber Epoch Times, dass das Konto am 1. April schon einmal „gesperrt“ wurde. Er glaubt, dass dies durch falsche Kontonutzer verursacht wurde.

Die Bewegung hat gefälschte Konten identifiziert, die von der chinesischen Polizei manipuliert worden sind, erzählte er.

„Das ist tatsächlich passiert. Wir haben herausgefunden, dass die Polizei der KPC in den Besitz des Ausweises eines legitimen Nutzers gekommen ist – zu dem wir den Kontakt verloren haben“. Die Polizei habe damit dann die Plattform infiltriert.

Internet-Trolle der KP Chinas bombardieren Twitter-Konto

Der chinesische Dissident Lin Shengliang erläuterte seine Beobachtung der Bewegung: „In letzter Zeit gab es massive Online-Kommentare von den Internet-Trollen der KPC. Es sind alle neue Nutzer.“

Die sogenannte „50-Cent-Armee“ der KP Chinas besteht aus Online-Kommentatoren, die das Twitter-Konto der Bewegung mit zahlreichen Beiträgen über Pornografie überfluten. „Ihr Ziel ist es, den Fokus der Bewegung abzulenken“, sagte Lin.

Die Aktivitäten der Bewegung spitzten sich zu, als Japans ehemaliger Premierminister Shinzo Abe ermordet wurde, sagte Lin. Und die Beiträge der Bewegung wurden mit antijapanischen Kommentaren überflutet.

Lin vermutet, dass die Propagandaabteilung der KPC ausländische Unternehmen mobilisiert hat, um die Öffentlichkeitsarbeit über Twitter zu manipulieren.

„Ich werde trotzdem weiterhin aufdecken, was die KPC innerhalb Chinas tatsächlich veröffentlicht, um ihr wahres Gesicht einer Diktatur zu enthüllen“, betonte er.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: The Great Translation Movement Will Continue Exposing the CCP: Manager
(deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion