Vermisst im Corona-Land: Keine Spur von Chinas Bürgerjournalisten

Von 28. Mai 2020 Aktualisiert: 28. Mai 2020 16:55
Die vermissten Bürgerjournalisten von Wuhan bleiben verschwunden. Nachdem die Wuhan-Lungenseuche in China nachgelassen hat, wendet sich die Kommunistische Partei wieder Hongkong zu.

Sie waren einige der ersten Zeitzeugen nach den zum Schweigen gebrachten Ärzten von Wuhan die Blogger und Bürgerjournalisten. Sie suchten in der eingeschlossenen Stadt nach Hinweisen für die wahren Geschehnisse und Hintergründe.

Wo sind sie geblieben? Während sich der ehemalige CCTV-Moderator Li Zehua gegen Ende April wieder meldete und von einem Sinneswandel ergriffen schien, der sich in einem die Behörden lobenden Video äußerte, wie „T-Online“ berichtet, blieben andere wie etwa Fang Bin und Chen Qiushi verschwunden.

Fang Bin vermisst …

Fang Bin ist chinesischer Unternehmer, Videoblogger und ein sogenannter „Bürgerjournalist“, ein Vertreter des Graswurzel-Journalismus in China. Anfang Februar berichtete er aus der abgeschotteten Stadt Wuhan, deren Einwohner er ist.

Ich bin Fang Bin. Heute ist der 1. Februar, kurz nach 11 Uhr. Ich habe mir gerade das Hankou-Krankenhaus angeschaut. Das Krankenhaus ist sehr, sehr voll. Viele Menschen liegen im Flur, einige sind am Sterben. Eine Person ist schon gestorben.“ (Fang Bin)

Auf seinem Weg, die Wahrheit über das KPCh-Virus* in Wuhan zu berichten, riskierte er bei seiner Recherche nicht nur Leben und Gesundheit angesichts des Virus, sondern auch angesichts der Polizei. Bereits am ersten Abend seiner Berichterstattung wurde er von Männern in weißer Schutzbekleidung in seiner Wohnung aufgesucht und mitgenommen. Aufgrund der Popularität seines Falls wurde er zunächst in dieser Nacht weit entfernt von seiner Wohnung laufen gelassen.

Am nächsten Tag wurde von den Behörden eine neue Verordnung erlassen. Nach dieser sollten alle Personen, die mit infizierten Patienten in Kontakt kommen, unter Quarantäne gestellt werden. Nach Aussage von Fang Bin wurde diese Verordnung erst nach seinem Video, der Verhaftung und anschließenden Freilassung veröffentlicht.

Der „Bürgerjournalist“ geht davon aus, dass damit die Zensur noch enger angezogen wird. Es soll den Menschen noch schwerer gemacht werden, an andere Informationen als die öffentliche Version zu kommen. Seine Idee:

Der einzige Weg, er hängt von uns allen ab. Es ist eine landesweite Selbsthilfebewegung. Ich sollte hinzufügen: Es ist eine landesweite Bewegung der gegenseitigen Hilfe. Ich bin ein perfektes Beispiel. Ihr alle habt mich rausgeholt. Ich danke euch allen sehr.“ (Fang Bin, „Bürgerjournalist“)

Am 10. Februar wurde er erneut festgenommen und verschwand spurlos.

Chen Qiushi vermisst …

Ein dritter international bekannt gewordener „Bürgerjournalist“ im Zeichen von Corona ist der Jurist Chen Qiushi. Mittlerweile fragt auch die „Tagesschau“ nach dem Verbleib des Menschenrechtsanwalts, von dem jegliches Lebenszeichen fehlt. Chen hatte bereits im vergangenen Jahr intensiv über die Bürgerproteste um die Freiheitsbewegung in Hongkong berichtet.

Obwohl er den Behörden deswegen ein Dorn im Auge gewesen sei, habe er dennoch auch aus Wuhan berichtet, so die „Tagesschau“. Anfang Februar verschwand er plötzlich. Der Familie sei von der Polizei gesagt worden, dass er in Quarantäne geschickt worden sei. Nun ist er schon über 100 Tage verschwunden.

Hongkong – sie wissen, wofür sie kämpfen

Nachdem sich die erste Welle der Wuhan-Seuche zurückzog und Chinas Regime mit dem Beginn der zweiten Welle beschäftigt ist, aber offenbar noch Kapazitäten hat, werden nun wieder in Hongkong Machtspiele aufgeführt. Hieß es noch vor Monaten Auslieferungsgesetz, heißt es heute Nationales Sicherheitsgesetz. Der Sinn ist der gleiche, die Freiheit in Hongkong weiter einzuschränken und damit auch die Kontrolle Pekings zu verstärken.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Doch Hongkongs Menschen kennen die Kommunistische Partei Chinas. Sie wissen, worum sie kämpfen und was passiert, sollten sie scheitern.

*Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]