Der Bürgermeister von Nauen auf einer Demo gegen den Brandanschlag auf eine Turnhalle, die als Flüchtlingsunterkunft gedacht war (25. August 2015).Foto: NESTOR BACHMANN / DPA / Getty Images

Sachliche Berichterstattung: Wie viele Brände in Asylheimen sind wirklich fremdenfeindliche Anschläge?

Epoch Times27. Oktober 2015 Aktualisiert: 27. Oktober 2015 17:43

Angesichts der Migrationskrise in Deutschland wäre dieser Tage nichts wichtiger als sachliche Berichterstattung. Genau dies findet jedoch in größeren Medien kaum noch statt. Thema fremdenfeindliche Brandanschläge: In großen Medien werden jedwede Brände in Asylbewerberunterkünften schnell als fremdenfeindliche Attacken dargestellt, auch wenn der Brand völlig andere Gründe hatte. Die Wahrheit kommt oft in kleinen Lokalmedien ans Tageslicht.

Eine Liste, die auf Querdenken.tv veröffentlicht wurde, dokumentierte 167 Brände, die seit 2013 in Asylheimen stattfanden, darunter 138 aus dem Jahr 2015. In 24 Fällen waren es eindeutig fremdenfeindliche Brandanschläge. Die Mehrheit der Brände wurde von den Bewohnern entweder unabsichtlich oder absichtlich selbst gelegt. Die Liste verzeichnet die verschiedenen Brandursachen mit dokumentierenden Links aus Lokalmedien oder Polizeiberichten und erhebt keine Anspruch auf Vollständigkeit. Hier geht’s zur originalen Liste. Eine weitere Liste beschäftigte sich mit entsprechenden Meldungen der Tagespresse.

Der Bürgermeister von Nauen auf einer Demo gegen den Brandanschlag auf eine Turnhalle, die als Flüchtlingsunterkunft gedacht war (25. August 2015).Der Bürgermeister von Nauen auf einer Demo gegen den Brandanschlag auf eine Turnhalle, die als Flüchtlingsunterkunft gedacht war (25. August 2015).Foto: NESTOR BACHMANN / DPA / Getty Images

Frisierte Geschichte

Die Website pi-news erhielt vor kurzem ein internes Dokument der Polizei in Brandenburg zugespielt, in dem ein Ermittlungsergebnis so gar nicht zur politisch gewünschten Story passte, die eilfertig in den Medien verbreitet worden war: Eine verwirrte Mutter von drei Kindern hatte selbst ein Feuer vor ihrer Wohnungstür gelegt, das von ihrem Mann gelöscht wurde. (Die 24-Jährige hatte schon einmal einen Selbstmordversuch vorgetäuscht, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.) „Der Sachstand ist nicht pressefrei“, hieß es im Polizeibericht. Die Frage, was wahr oder falsch ist, ist drängender denn je, weil die Falschberichterstattung zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt und ideologische Grabenkämpfe verschärft.

Eine weitere Linksammlung zu Bränden gibt es auch hier:  www.heise.de

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion