Finanz-Experte Marc Friedrich verspricht „Die größte Chance aller Zeiten“

Von 19. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 7:49
Marc Friedrich legt ein neues Buch vor mit dem Titel „Die größte Chance aller Zeiten“, das sechste seit 2012 in einer Serie von Bestsellern. Das innere Anliegen von Marc Friedrich ist erhalten geblieben: „Leute aufzuwecken und zu zeigen, dass hier etwas schief läuft.“

Man nannte sie die Crashpropheten, als sie im Mai 2012 ihr erstes Buch veröffentlicht hatten mit dem Titel „Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Die Autoren waren Marc Friedrich und Matthias Weik.

In ihrem ersten Interview mit Epoch Times sagten sie 2013: „Für uns war das Buch ein Akt der Zivilcourage, um die Leute aufzuwecken und zu zeigen, dass hier etwas schief läuft. Wir wollen uns nicht anmaßen, dass wir die Lösung haben. Wir wollten einfach nur mal den Status quo aufzeigen und die vielen Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammenfügen, sodass es jeder verstehen kann und den Leuten zeigen, so geht’s nicht weiter.“ Sie bezeichneten sich selbst als Ökonomen, Querdenker und Finanzexperten.

Die Erfolgsgeschichte ihrer weiteren Bücher katapultierte sie nicht nur in die Spiegel-Bestsellerlisten, sondern gab ihnen Gelegenheit, mutig weiterzugehen. Da sie immer sehr sachlich blieben und Zeitprognosen deutlich als nicht wirklich berechenbar darstellten, blieb das Interesse an ihren Büchern erhalten, wie „Der Crash ist die Lösung“, „Kapitalfehler“, „Sonst knallt’s“, „Der größte Crash aller Zeiten“. Interview 2012 Epoch Times.

Das sechste Buch in Folge legt nun Marc Friedrich im FinanzBuch Verlag vor: „Die größte Chance aller Zeiten“. Die schon immer erkennbare Linie behält Friedrich bei. Verständliche Sprache und Sachlichkeit. Eine große Bandbreite und weit gefächerte Beispiele für seine Thesen, dargeboten mit Humor und Optimismus.

Zur Verdeutlichung mögen hier einige Zitate aus dem Buch dienen:

„Auslöser wie diese Pandemie beschleunigen Entwicklungen in ungeheurem Tempo, aber sie sind nicht deren Ursache. Das ist ganz wichtig zu wissen, denn es wird uns andauernd anders verkauft und propagiert.“ (Seite 38)

„Man muss jetzt Billionen drucken und die Schulden vergemeinschaften wegen des bösen, unsichtbaren Virus. Nicht die Unfähigkeit und den Unwillen, Reformen durchzuführen, nicht die Inkompetenz der Politik der letzten Jahre, ja gar Jahrzehnte ist schuld an den tiefen strukturellen Problemen, die sich jetzt deutlichst zeigen – nein! –, sondern das Virus. Die Pandemie kommt den verzweifelten Politikern wie gerufen in einem System, das ohnehin schon am Ende ist. Sie ist fast schon ein Geschenk des Himmels. Hätte es Corona nicht gegeben, hätte man die Krankheit erfinden müssen. Endlich hat die Politik einen Sündenbock, dem sie alle nicht gelösten Probleme der letzten Jahre in die Schuhe schieben kann.“ (Seite 39)

„Und ich will deswegen auch gar kein Politiker-Bashing betreiben, um billig Sympathien bei Ihnen, meinen Lesern, zu erhaschen, das wäre zu einfach. Denn die Probleme sind tatsächlich sehr, sehr komplex und unlösbar. Keiner von uns kann diese kilometerhohe Mauer an Problemen noch lösen. Dafür sind wir zu weit fortgeschritten. Es benötigt einen Neustart. Damit meine ich aber keinen »Great Reset« wie vom Weltwirtschaftsforum, vom Internationalen Währungsfonds und diversen NGOs suggeriert.“ (Seite 40)

Das innere Anliegen von Marc Friedrich ist erhalten geblieben:

Leute aufzuwecken und zu zeigen, dass hier etwas schief läuft.“

Das Besondere an diesem Buch ist die optimistische Grundeinstellung des Autors, diese Krise, diesen globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch, nicht nur als unausweichlich, sondern geradezu als Überbringer oder Portalöffner für eine neue Chance zu sehen. Sogar als die größte Chance aller Zeiten.

Die Chance sieht er darin, dass wir nicht nur „erkennen, was in der Vergangenheit falsch gelaufen ist und was geändert werden muss“, sondern dann erst würden „wir die Ungerechtigkeit, das unmenschliche undemokratische, perverse Finanzsystem ad acta legen und neue Wege gehen.“

„Wir werden gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, als Menschheit, als Gesellschaft, als Gemeinschaft. Und das macht mir viel Hoffnung, weil wir alle doch gemerkt haben, dass das aktuelle System unmenschlich ist.“

„Jede Krise ist eine Chance. Angst lähmt nur, auch wenn sie eigentlich ein sinnvoller natürlicher Instinkt ist, der warnen soll, wenn Gefahr droht. Aber Angst darf nicht lähmen. Besser ist es, weder Angst noch Panik noch Schmerzen wegzuschieben, das Negative nicht einfach zu ignorieren oder sich abzulenken. Nein, gehen Sie in den Schmerz offensiv hinein und versuchen Sie, die Erfahrungen zu nutzen. Positiv zu nutzen, denn der Hebel ist am größten in solchen Krisensituationen.“ (Seite 361)

Leseempfehlung: 5 Sterne für Lesbarkeit, Sachlichkeit und 377 Seiten verständlichen Inhaltsreichtum. 5 Sondersterne für Humor und Optimismus.

20 Minuten seines aktuellen Interviews mit freundlicher Genehmigung von Marc Friedrich:

 

Marc Friedrich: Die größte Chance aller Zeiten: Was wir jetzt aus der Krise lernen müssen und wie Sie vom größten Vermögenstransfer der Menschheit profitieren

  • FinanzBuchverlag 2021, 20. April
  • Gebundene Ausgabe : 384 Seiten
  • ISBN-10 : 3959724578
  • € 22, 00

Zu kaufen im Buchhandel oder bei Amazon

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion