Foto: Getty Image/LMV/Epoch Times

Thilo Sarrazin legt neues Buch vor: Der Staat an seinen Grenzen

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 14:32
Thilo Sarrazin stellt in Berlin sein neues Buch vor: "Der Staat an seinen Grenzen". Er beschreibt darin die Wirkung von Einwanderung in Geschichte und Gegenwart und stellt seine politisch umsetzbaren Ideen zur Lösung einiger Krisen vor.

Auch wenn es scheint, dass die Themen der Migration durch Corona verdrängt wurden, so sind sie zwar aus den Schlagzeilen verschwunden, in ihrer Brisanz aber eher verstärkt worden. Exakt zwei Jahre nach dem Erscheinen von Sarrazins wohl umstrittenstem Buch „Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“, legt der Bestsellerautor zum Thema Migration „Der Staat an seinen Grenzen vor“. Darin bezieht er auch seine neuesten Erkenntnisse aus der Corona-Krise mit ein. 

Das Buch bietet neben einer historischen Beschreibung von Wanderbewegungen und ihren Folgen auch eine Gegenwartsananlyse. Damit nicht genug, macht der erfahrene Politiker auch praktische Vorschläge für eine realistische Einwanderungspolitik: von wirksamen Grenzkontrollen bis zur effektiven Bekämpfung der Fluchtursachen in den Heimatländern. Das unterscheidet diese 500 Seiten starke Analyse wohltuend von vielen angsterzeugenden Untergangsszenarien in Buchform.

Sarrazin umschifft keine Tabus und kennt aus langjähriger systematischer Erforschung Ursachen und Wirkungen, die er sehr differenziert durchleuchtet. Er klagt nicht an, er beschreibt. Aber er weiß genau, dass in jedem Land oder sogar jedem Kontinent zur Durchführung von Änderungen der politische Wille der Verantwortlichen gefordert ist. Ein Buch, um sich darin festzulesen, und der Titel ist durchaus aktuell und mehrdeutig  zu verstehen: „Der Staat an seinen Grenzen“.  (rls)

Verlag Langen Müller / € 26, –

Erhältlich HIER im EPOCH TIMES SHOP

Im Buchhandel und bei Amazon



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion