Drei Raubkunst-Bronzen aus dem Benin sind 2018 im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe in einer Vitrine ausgestellt.Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa

Geraubte Benin-Bronzen: Deutsche Museen planen erste Rückgaben

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 14:16

„Wendepunkt“, „historischer Schritt“, „wichtige Wegmarke“ – die Einigung von Museumsexperten und politisch Verantwortlichen auf baldige Rückgaben von als Raubgut geltenden Benin-Bronzen an Nigeria wird einhellig begrüßt.

„Dass es jetzt gelungen ist, mit den Museen und ihren Trägern einen Fahrplan für Restitutionen von Objekten zu vereinbaren, ist ein Wendepunkt in unserem Umgang mit der Kolonialgeschichte“, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin.

„Wir haben seit Monaten intensiv daran gearbeitet, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen.“ Es seien noch einige Schritte zu gehen. Aber: „Bund, Länder und Museen ziehen jetzt an einem Strang, und wir werden gemeinsam mit den nigerianischen Partnern Lösungen finden.“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte: „Wir stellen uns der historischen und moralischen Verantwortung Deutschlands, auch unsere koloniale Vergangenheit ans Licht zu holen und aufzuarbeiten.“ Der Umgang mit den Benin-Bronzen sei ein Prüfstein. Die verabschiedete Erklärung sei „eine historische Wegmarke im Umgang mit der kolonialen Vergangenheit“.

Damit sei das Zusammenwirken von Bund, Ländern, Gemeinden, dem Auswärtigen Amt und den Museen fixiert. Es gebe nun „eine abgestimmte Haltung in Deutschland“. „Wir möchten auf jeden Fall Kulturgüter zurückgeben, die sich in deutschen Museen befinden“, sagte Grütters.

„Und wir werden auch mit der nigerianischen Seite darüber sprechen, ob und wie Benin-Bronzen als Teil des kulturellen Erbes der Menschheit künftig ebenfalls in Deutschland gezeigt werden können.“ Die sei etwa in Form von Leihgaben möglich.

„Das ist ein historischer Schritt“, sagte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, der Deutschen Presse-Agentur. „Wir hoffen, dass wir schon 2022 mit Rückgaben beginnen können.“ Laut Parzinger sind mit den nigerianischen Partnern „Gespräche über substanzielle Rückgaben und künftige Kooperationen“ vorgesehen. Dabei soll auch geklärt werden, „unter welchen Bedingungen in deutschen Museen auch weiterhin Benin-Bronzen gezeigt werden können“.

Zuvor hatte sich eine Runde von Museumsexperten und politisch Verantwortlichen in einer Online-Schalte auf einen Fahrplan für Rückgaben verständigt.

Bronzen aus dem Königspalast des damaligen Königreichs Benin sind in zahlreichen deutschen Museen zu finden. Auch im Berliner Humboldt Forum sollen nach bisherigen Plänen solche wertvollen Kunstschätze ausgestellt werden.

Das Ethnologische Museum verfügt über rund 530 historische Objekte aus dem Königreich Benin, darunter etwa 440 Bronzen. Die Objekte stammten größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion