Die mächtige "Kapellenlinde" am Leonberg im Landkreis Altötting, Bayern.Foto: iStock

Klassik des Tages: Am Brunnen vor dem Tore

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 17:42
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

„Am Brunnen vor dem Tore“ ist ein weithin bekanntes deutsches Lied, das eigentlich „Der Lindenbaum“ heißt. Der Text stammt von Wilhelm Müller (1794-1827) und stammt aus seinem Gedichtzyklus „Die Winterreise“.

Franz Schubert (1797-1828) vertonte den gesamten Gedichtzyklus. Erst mit der Überarbeitung der Vertonung durch Friedrich Silcher (1789-1860) wurde „Der Lindenbaum“ zum Volkslied, er veröffentlichte 1846 das Lied für vier Männerstimmen und a capella. So wird es auch heute gelegentlich noch in Schul- und Chorliederbüchern gedruckt.

Hier gesungen von den Meistersingern unter der Leitung von Klaus Breuninger.

Der Lindenbaum

Am Brunnen vor dem Thore
Da steht ein Lindenbaum:
Ich träumt’ in seinem Schatten
So manchen süßen Traum.

Ich schnitt in seine Rinde
So manches liebe Wort;
Es zog in Freud und Leide
Zu ihm mich immer fort.

Ich mußt’ auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht,
Da hab’ ich noch im Dunkel
Die Augen zugemacht.

Und seine Zweige rauschten,
Als riefen sie mir zu:
Komm her zu mir, Geselle,
Hier findst Du Deine Ruh’!

Die kalten Winde bliesen
Mir grad’ in’s Angesicht;
Der Hut flog mir vom Kopfe,
Ich wendete mich nicht.

Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von jenem Ort,
Und immer hör’ ich’s rauschen:
Du fändest Ruhe dort!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion