Mäander des Flusses Uvac, Serbien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Antonio Vivaldi „Di Amsterdam“

Epoch Times27. November 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Antonio Vivaldi (1678-1741) war ein Komponist und Violinist aus Italien zu Zeiten des Barock. Hier sein Concerto Grosso à 10 Stromenti in D-Dur „Di Amsterdam“ RV 562a. Es spielt das Orchestra Antonio Vivaldi unter Leitung von Lorenzo Passerini.

  1. Allegro 0:27
  2. Adagio 5:35
  3. Allegro 8:52

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Musik von Antonio Vivaldi geriet nach seinem Tod in Vergessenheit. Erst nach 1900 begann man, sich wieder für ihn zu interessieren. Salesianermönche aus Montferrat boten 1926 eine Sammlung zum Verkauf an – sie enthielt 97 Bände der Musik Vivaldis.

Die Turiner Nationalbibliothek prüfte und kaufte sie – und stellte nach dem Kauf fest, dass darin Lücken waren. Es handelte sich nur etwa um die Hälfte seiner Werke (immerhin 12 Opern, 29 Kantaten und 140 Instrumentalwerke).

Der zweite Teil der Sammlung entdeckte man bei einem Neffen des Marquis Marcello Durazzo, einer zu Vivaldis Zeiten bedeutenden Familie der Republik Genua. Die Nationalbibliothek kaufte sie ebenfalls auf und vervollständigte die Sammlung. Bis heute werden weitere Werke gefunden, beispielsweise in Dresden in den Jahren 1991, 2003 und 2005.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion