Eine wilde Taube.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die wilde Taube von Dvořák

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 19:48
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Antonín Dvořák (1841-1904) war ein böhmischer Komponist aus Österreich-Ungarn. Hier seine sinfonische Dichtung Die wilde Taube Op.110. Diese ist auch unter den Namen Die Waldtaube oder Holoubek (auf Tschechisch) bekannt. Es spielt das Tschechische Philharmonieorchester unter Leitung von Sir Charles Mackerras.

Antonín Dvořák schrieb Die wilde Taube im Jahr 1896 und damit nach seinem Amerika-Aufenthalt. Nach einer Überarbeitung wurde sie 1898 in Brünn uraufgeführt. Es ist das vierte „Orchestergedicht“ von Dvořák. Er wandte sich in seinen späten Jahren der sinfonischen Dichtung zu und komponierte vier Werke nach Balladen des tschechischen Dichters Karel Jaromír Erben. Die wilde Taube ist das vierte dieser Stücke.

Darin geht es um die Geschichte einer Frau, die ihren Mann vergiftete, um einen jungen Mann zu heiraten (anfangs ist ein Trauermarsch zu hören, später böhmische Hochzeitsmusik).

Wenig später sitzt eine Taube auf dem Grab ihres Opfers und singt jeden Tag – bis die Frau es nicht mehr aushält und aus Schuldgefühlen heraus Selbstmord begeht. Dvořák fügte einen fünften Teil hinzu, der in der Ballade nicht vorkommt und komponierte noch einen versöhnlichen Abschluss (Solovioline).

Dvořák erntete durchaus Kritik für die Komposition: Sein Publikum fürchtete, er würde zum Stil der Neudeutschen Schule übergehen. Zu dieser gehören unter anderem Franz Liszt und einige seiner Schüler, Hector Berlioz und auch Richard Wagner.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion