Eim Schwarzwald.Foto: iStock

Klassik des Tages: Johann Sebastian Bachs Orchestersuite Nr. 2

Epoch Times23. November 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) komponierte unzählige Werke. Darunter auch die Orchestersuite Nr. 2 in h-Moll (BWV 1067). Es musiziert die Niederländische Bach-Gesellschaft, geleitet von Shunske Sato (Violine), an der Traversflöte Marten Root.

0:00 Ouvertüre

6:46 Rondeau
8:55 Sarabande
11:46 Bourrée I und II
13:44 Polonaise
17:14 Menuett
18:35 Badinerie (Tändelei)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Es sind vier Orchestersuiten von Bach erhalten geblieben (BWV 1066-1069), sie bilden keinen Zyklus, sondern sind unabhängig voneinander überliefert. Sicher ist, dass Bach die Werke ab 1723 bei seinen Konzerten in Leipzig mit dem Collegium Musicum aufführte.

Die heutige Forschung vermutet, dass es zuvor eine Version in a-Moll gab, eine autographe Partitur ist nicht mehr vorhanden. Als zentral in dieser Orchestersuite werden Bourrée und Polonaise angesehen. Sie haben jeweils einen zweiten Satz, der dem Flötisten Raum für seine Soli gibt.

Die Niederländischen Bachgesellschaft führte die Orchestersuite im Rahmen des „All of Bach“-Projektes am 30. November 2014 im TivoliVredenburg, Utrecht, auf. Ein Interview mit dem Flötisten Marten Root über BWV 1067 ist hier zu finden: Link. (ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion