Die berühmte Kettenbrücke in der Altstadt von Budapest.Foto: iStock

Musik am Abend: Der Kettenbrücken-Walzer

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 20:58
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Baptist Strauss (Vater, 1804-1849) schrieb über 152 Walzer und andere Tanzmusik, sein berühmtestes Werk ist der Radetzky-Marsch. Hier sein Kettenbrücken-Walzer op. 4 aus dem Jahr 1827. Von welchen Musikern die folgende Aufnahme stammt, ist der Redaktion derzeit unbekannt.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Johann Baptist Strauss, der Sohn eines Wirtes, begründete die berühmte Musikerdynastie der „Strauß“. Seine drei Söhne Johann Strauß (1825-1899, der „Walzerkönig“), Josef Strauß (1827-1870, von ihm stammen die „Sphärenklänge“) und Eduard Strauß (1835-1916, er musizierte nach 1870 mit einem eigenen Orchester) setzten die Familientradition nach seinem Tod fort.

Der Vater trat schon mit 13 Jahren auf, erhielt Musikunterricht und musizierte ab 1827 als Violinist mit einem eigenen Ensemble im Landstraßer Gasthaus „Zu den zwei Tauben“. Ab 1833 ging er auf größere Konzertreisen und wurde 1835 Hofballmusikdirektor. Er gründete das erste Reiseorchester der Welt, dass auf mehrmonatige Konzertreisen ging und in allen großen deutschen Städten sowie in Frankreich und Großbritannien zu erleben war.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion