Mit schärferen Kontrollen gegen illegale Praktiken der Fleischbranche

Von 10. November 2005 Aktualisiert: 10. November 2005 17:13
Landwirte sind Leidtragende der Skandale

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, hat die neue Bundesregierung und den designierten Bundeslandwirtschaftsminister, Horst Seehofer, anlässlich des Geflügelfleischskandals aufgefordert, den der Landwirtschaft vor- und nachgelagerten Bereich schärfer zu kontrollieren, um illegale Praktiken der Fleischbranche zu bekämpfen. Die Ursachen für Skandale um Fleisch und andere Lebensmittel seien in den vergangenen Jahren fast nie in der Landwirtschaft entstanden, sondern bei der Lebensmittelherstellung und beim Handel. Sonnleitner forderte, dass auf Schlachthöfen strengere Kontrollen zum Beispiel auch auf Antibiotika und Rückstände stattfinden sollten. Genauso lückenlos müsse überprüft werden, was aus dem Fleisch und den Schlachtnebenprodukten gemacht werde. Es sei unentschuldbar, dass vergammeltes Fleisch wie im jüngsten Fall zum Verkauf gelange. Für ihn sei es selbstverständlich, dass die Verantwortlichen für kriminelle Machenschaften und Lebens-              mittelskandale auch öffentlich benannt würden.

Obwohl die heimische Landwirtschaft nicht Verursacher der Lebensmittelskandale in den letzten Jahren gewesen sei, wären die Landwirte mit ihren Produkten aber zu Leidtragenden der Skandale geworden, stellte Sonnleitner fest. Imageverlust und Konsumzurückhaltung mit der Folge von Preiseinbrüchen seien die Folge. Die von der Landwirtschaft energisch betriebene transparente und vertrauensbildende Öffentlichkeitsarbeit, mit der das Image des Berufes und der Produkte gefördert werde, würde dadurch konterkariert. Denn die meisten Verbraucher unterschieden kaum zwischen Landwirtschaft und den wirklich Schuldigen. Dadurch würden die Bauern immer mitverantwortlich für etwas gemacht, wofür sie „überhaupt nichts können“, betonte Sonnleitner.  

(http://www.bauernverband.de/presseservice.html)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion