Mutter liest eine Geschichte. (Symbolbild)Foto: iStock

Mit Kindern kommunizieren, die nicht zuhören wollen

Von 3. Juni 2022 Aktualisiert: 28. Mai 2022 12:57

Eine Mutter brachte ihren 9-jährigen Sohn in meine Praxis. Der Junge hatte in der Schule jemanden geschlagen, und die Lehrerin erzählte es den Eltern. Die Mutter sagte: „Ich weiß nicht, was ich mit ihm machen soll. Schimpfen funktioniert nicht, ebenso wenig wie Bestrafung.“

Ich fragte: „Können Sie mir etwas nennen, was er gut kann?“

Die Mutter sagte: „Er kann gar nichts. Egal, was ich sage, er antwortet immer nur zurück.“

Wenn man denkt, dass es nichts Gutes an einem Kind gibt, dann ist das ein Problem.

Viele Verhaltensprobleme von Kindern sind tatsächlich auf die Erziehungsmethoden der Eltern oder Betreuer zurückzuführen. In einem chinesischen Klassiker heißt es: „Ein Kind nicht zu erziehen, ist die Schuld des Vaters; bei der Erziehung eines Kindes nicht streng zu sein, liegt an der Faulheit des Lehrers.“ Natürlich ist nicht alles die Schuld des Vaters oder des Lehrers. Eltern strengen sich tatsächlich an, um ihre Kinder zu erziehen, aber das Problem ist, dass die Methode oft nicht die richtige ist. Eine korrekte Erziehungsmethode sollte wirksam sein und die Beziehung zwischen Eltern und Kind verbessern.

Loben statt tadeln

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel aus dem wirklichen Leben geben. Einmal schlug mein kleiner Sohn seine ältere Schwester ins Gesicht. Ich rief ihn herbei, und er machte sich auf eine Schelte gefasst. Er war sehr überrascht, als ich sagte: „Du bist großartig, sobald ich dich rief, kamst du herüber.“

Dann fragte ich: „Kannst du Mama sagen, was dich so aufgeregt hat?“

Er sagte: „Ich wollte, dass meine Schwester sich meine Legos ansieht, aber sie will nicht hinsehen, egal was ich mache!“

„Oh, ich verstehe. Es ist toll, dass du mit deiner Schwester gemeinsam etwas unternehmen willst. Du hast sie sicher sehr lieb.“ Er nickte. „Dann lass uns versuchen, die Aufmerksamkeit deiner Schwester durch unsere Worte zu gewinnen, damit sie zu dir kommt und mit dir spielt, okay?“ Er nickte wieder.

Danach sagte ich: „Danke, dass du so verständnisvoll bist und lernen willst, mit anderen durch Worte und nicht durch Gewalt zu kommunizieren. Mama findet, du hast das toll gemacht!“

Mein Sohn brach in Tränen aus. „Mama, ich werde in Zukunft mit Worten kommunizieren und meine Schwester nicht mehr schlagen.“

Während des gesamten Prozesses wurde das Kind nicht beschuldigt, auch wenn es etwas falsch gemacht hatte. Dies war ein Erziehungsprozess, bei dem das Kind gelobt wurde.

Das bedeutet natürlich nicht, dass das Kind nicht wieder etwas falsch machen wird. Hier geht es um das, was wir gerade besprochen haben: wie man die Wiederholung schlechter Gewohnheiten loswird.

Das Kind auf Ihre Seite bringen

Kluge Eltern wissen, wie sie ihre Kinder dazu bringen können, ihnen zuzustimmen. Wenn ein Kind etwas falsch macht, wird es nicht auf Sie hören wollen, wenn Sie es einfach nur schimpfen.

Was sind die Dinge, die Kinder gerne hören? Worte des Lobes und des Verständnisses für ihre Bedürfnisse. Wie im obigen Beispiel: „Sag mir, was passiert ist?“ „Ich verstehe dich, du willst dies oder das.“

Dann sagen Sie: „Lass uns das richtig angehen, ja?“ „Du bist bereit zu lernen, das ist sehr gut. Wenn du auf Mama hörst, wird Mama dich belohnen.“

Viele Eltern wissen, dass sie das Kind loben müssen: „Mama weiß, dass du immer nett bist, Mama versteht auch, warum du dich geärgert hast, aber es ist nicht richtig, andere zu schlagen.“

Aber diese Art von Lob wird dem Zuhörer Unbehagen bereiten. Es ist nicht anders als Kritik. Kinder lernen dann, dass man jedes Mal, wenn man sie kritisiert, mit einer Art von Lob beginnt, und schalten ab – dann ist man nicht in der Lage, das Kind zu erziehen.

Stattdessen können Sie sagen: „Mama weiß, dass du immer nett bist, Mama versteht auch, warum du dich geärgert hast, und du weißt, dass es nicht richtig ist, andere zu schlagen.“ Das erweitert die Handlungsfähigkeit zusammen mit der Verantwortung. Das wird viel besser ankommen.

Erzwingen Sie keine Entschuldigungen

Viele Eltern sagen: „Du weißt, dass du Unrecht hattest. Geh und entschuldige dich bei deiner Schwester“. Diese Art der Entschuldigung ist eine erzwungene Entschuldigung und bringt den Kindern nicht wirklich bei, was der Sinn und die Kraft einer Entschuldigung ist.

Als Vorbild sollten wir die Kinder dazu bringen, ihr eigenes Fehlverhalten zu erkennen. Dann kann das Kind Ihre Standpunkte wirklich akzeptieren.

Wie kann man also Kinder dazu bringen, ihre Fehler zu erkennen? Bringen Sie das Kind dazu, Reue zu empfinden. Wenn jemand etwas falsch gemacht hat, neigt er oder sie dazu, die Kritik anderer daran nicht zu akzeptieren, er oder sie wird defensiv. Wenn Sie es aber verstehen, akzeptieren und ihm oder ihr vergeben können, wird das Kind Reue empfinden und sich von selbst entschuldigen, wenn es etwas getan hat.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion