Doch plötzlich, Libelle, zeigst du mir, wie zu leben, wie im begeisterten Flug zu schweben, ...Foto: iStock

Spinnweben – Von Renate Lilge-Stodieck

Von 12. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 22:38
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Spinnweben

Manchmal tropfen die Tränen
der Einsamkeit
mühsam durch das
Stundenglas,
kleben die
grauen Netze
der Sorgen
spinnenwebfein
über jeden Tag.

Soll sie nie enden
die Mühsal,
wozu leben
in all dieser Qual?

Doch plötzlich,
Libelle,
zeigst du mir,
wie zu leben,
wie im begeisterten
Flug zu schweben,
und auch du,
Regenwurm,
reckst deine Glieder,
kriechst vergnügt
aus des Tages Licht
unter die Erde wieder.

Sinn, der euch trägt,
ist das Leben selbst,
warum lasse denn ich
mich nicht leben?

Und schon erwacht
in mir
Neugier
und auch Gelächter.
Als ich in Sorgen lag,
mich jedem Spinnweb
ergab,
ging es mir schlechter.

Renate Lilge-Stodieck

Erschienen in SEIN – Die Kunst des Annehmens

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion