Trovante, die "lebenden Steine" von Rumänien.Foto: iStock

Diese merkwürdigen Steine können wachsen, sich bewegen und vermehren

Epoch Times13. Dezember 2017 Aktualisiert: 20. November 2019 12:21
Wir können nicht leugnen, dass unser Planet wirklich erstaunlich und voller Wunder ist. Rumänien ist bekannt für gruselige Dinge und seltsame Wesen, die lebendig erscheinen, es aber nicht sind. Oder doch? Wenn Sie jemals nach Rumänien reisen, besuchen Sie das Dorf Costesti und Sie werden auf ein unglaubliches geologisches Phänomen stoßen, das "Trovant" genannt wird.

Diese geheimnisvollen Steine, die aus zementiertem Sand und Mineralsalzen bestehen, scheinen von alleine zu wachsen.

Diese rätselhaften Steine haben Forscher und Experten seit ihrer Entdeckung verwirrt. Geologen gehen davon aus, dass die Gesteine durch Erdbeben entstanden sind, die vor 6 Millionen Jahren stattgefunden haben. Sie gehen davon aus, dass Trovante aus einem Steinkern mit einer Außenhülle aus Sand bestehen. Außerdem können sich die Steine nur in Gebieten mit hochporösen Sandansammlungen und Sandsteinablagerungen bilden, die durch kalziumkarbonatreiche Gewässer zementiert werden.

Die geheimnisvollen Steine, die lebendig zu sein scheinen

Die Trovanten können von wenigen Millimetern bis zu 10 Meter groß werden. Noch interessanter ist, dass diese Steine nicht nur wachsen, sondern sich auch bewegen und fortpflanzen können. Keiner der Experten konnte klar erklären, wie diese Steine tatsächlich wachsen können und wie sie sich bewegen können.

Die Einheimischen wissen, dass jedes Mal, wenn es regnet, die Steine zum Leben erwachen und wachsen.

Sie können wachsen, sich bewegen und fortpflanzen!

„WhenOnEarth“ sagt uns jedoch, dass „…jede Form von Wasser, das reich an Kalziumkarbonat ist, wesentlich für die Bildung eines Trovanten ist, und das ist auch der Schlüssel, um das Gestein in Gegenwart von Regenwasser wachsen zu lassen.“

„Nach jedem heftigen Regenschauer nehmen Trovanten die Mineralien des Regens auf. Die Mineralien werden mit den bereits im Stein vorhandenen Chemikalien kombiniert, die später eine Reaktion und einen Druck im Inneren erzeugen. Der Druck lässt das Gestein spontan vom Zentrum bis zu seinen Rändern wachsen und sich vermehren, mit einer Ablagerungsrate von etwa 4-5 cm in 1000 Jahren“.

Eine anorganische Lebensform?

Ein von @cartoonzeroe geteilter Beitrag am

Nach heftigen Regenfällen beginnt die Oberfläche des Steins, Klumpen und Unebenheiten zu bilden. Wenn die Klumpen bis zu einer bestimmten Größe wachsen, brechen sie vom Muttergestein ab und beginnen noch schneller zu wachsen. Wissenschaftler behaupten sogar, dass diese Steine atmungsfähig sind, aber der Prozess sehr langsam ist  und ein einziger Atemzug bis zu zwei Wochen dauert.

Echte lebende Steine?

Aber die vielleicht interessanteste Fähigkeit der Trovanten ist ihre Fähigkeit, sich innerhalb von zwei Wochen, etwa 2.5 mm weit, von alleine zu bewegen.

Erklärungen wie: seltsamer Magnetismus, seltsame Energiewirbel und außerirdische Eingriffe beweisen, dass Experten bei weitem nicht in der Lage sind, dieses Rätsel zu lösen.

Lebt die Materie doch?

Um mehr Antworten zu finden, entschieden sich die Wissenschaftler, die Steine zu halbieren und fanden nur zementierten Sand und Mineralsalze, und beobachteten seltsame Ringe – wie die, die man sieht, wenn man einen Baum zerschneidet.

Dies hat viele Experten dazu veranlasst, diese Steine als „anorganische Lebensform“ zu bezeichnen. Ähnliche Felsen wurden in der Tschechischen Republik, Russland, Kasachstan und anderen Orten entdeckt.

Wenn Sie jemals nach Rumänien kommen und das Nationalreservat des „Trovanten Museums“ besuchen, können Sie einige mit nach Hause nehmen und versuchen sie selber anzubauen! (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion