„Wir waren so ziemlich überall“, erzählt Isaiah der Times.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Isaiah Robin

Rap-Künstler beschreitet neue Wege

Von 21. Januar 2023
In Drogen und der „satanischen“ Musikindustrie gefangen, erfleht Isaiah Robin Hilfe und wird vor spirituellem Tod bewahrt.

Es war 1997, als der damals 7-jährige Isaiah Robin in San Bernardino, Kalifornien, seinen ersten großen Auftritt in der lebhaften Rap-Musikszene hatte. Seitdem hat er einen langen Weg hinter sich.

In ihren Anfängen rappten er und seine Gruppe, die LAX Boyz, zunächst in ihrer Garage, standen aber später mit Megastars wie Jay-Z, Chris Brown, B2K und Twista auf der Bühne. Sie hatten ihren eigenen Werbespot und waren überall auf dem Sender BET (Black Entertainment Television) zu sehen.

„Wir waren so ziemlich überall“, erzählt Isaiah der Epoch Times und fügt hinzu, dass sie in ihrer Blütezeit eine Großproduktion in einem Hangar in Long Beach drehten. „Da gab es richtig teure Autos und viele Models.“

Er und seine Crew verehrten diesen Lebensstil; ein „Playa“ zu sein, Gangster zu verherrlichen und Frauen „aufzureißen“, darum ging es ihnen. Damals wusste er es noch nicht, aber wie er später feststellte, war die ganze Sache niederträchtig. Es pflanzte „böse Samen“ in ihn, sagt er. Durch das, was er sah und hörte, wurde Dunkelheit in ihm geschürt und es trennte seinen Geist von Gott.

„An den Orten, an denen ich mich aufhielt, herrschte eine wirklich dunkle Energie“, erklärt er. „Ich erinnere mich, dass ich zu verschiedenen Hollywood-Partys ging. Drogen lagen offen herum, im oberen Stockwerk waren Hostessen. Es gab einen oberen Bereich mit verschiedenen Zimmern, in denen sich mehrere Hostessen befanden, und es war wirklich dämonisch.“

Der mittlerweile 32-jährige Songschreiber ist heute nicht mehr wiederzuerkennen. Der nun in Texas lebende Künstler ist bestrebt, seine Zuhörer inmitten der Lügen, die von den Medien, Hollywood und der Musikindustrie ausgehen, über die Wirklichkeit aufzuklären. Die Menschen sind geistig tot, sagt der Künstler. Isaiah möchte ihnen Hoffnung geben.

Wenn er auf die Branche zurückblickt, sieht er viele Künstler, die nach eigenem Bekunden ihre Seele für Geld und Ruhm an Satan verkauft haben. Ihr Äußeres wirkt glamourös, doch in ihrem Inneren tobt ein Konflikt um ihre Seelen.

„Die Seele kann nicht verkauft werden, aber es herrscht ein geistiger Kampf, wenn man sich in diesem Umfeld befindet“, sagt er. „Wenn man an den Punkt kommt, an dem man denkt, dass man seine Seele verkauft hat, wird man danach nur noch in satanische Rituale abtauchen […] um sich selbst zu erhöhen, durch Ruhm oder Reichtum, denn der Teufel kann einem Geschenke machen. Der Teufel hat Jesus die ganze Welt angeboten.“

Aber alles Geld der Welt kann das ewige Leben nicht erkaufen. Und auch nicht die schmerzende spirituelle Leere im Herzen füllen.

„Sie tun weiterhin Dinge, die ihren Dopaminspiegel vorübergehend auffüllen“, so der Rapper weiter. „Sie werden immer erfolgreicher: Mehr Geld, mehr Geld, mehr Erfolg, und trotzdem werden sie nie satt. Sie haben nie das Gefühl, ganz zu sein.“

Doch es gibt Hoffnung für diejenigen, die noch immer im Schatten der Lügen verloren sind, so der Rapper. Die Hoffnung liegt darin, das Licht zu entdecken.

Raus aus dem Schatten

Isaiah, der „Playa“, befand sich auf einem dunklen Pfad. Durch Drogen, Alkohol und Hurerei stürzte er schwer ab. Dieser Tiefpunkt war jedoch der Auslöser für sein Erwachen.

Seinen ersten Versuch, Kokain zu nehmen, unternahm er mit 23 Jahren in einer Bar in Santa Ana. „Ich habe [Kokain] in einer Toilette probiert, mein Freund hatte etwas davon“, sagt er. „Von diesem Zeitpunkt an veränderte es mein Leben.“ Es fühlte sich gut an. Aber die Gewohnheit wurde immer stärker. Manche Nächte verschwanden ganz aus seinem Gedächtnis. Er dachte, dass das alles cool sei, dass er Spaß haben würde. Als Isaiah 28 Jahre alt war, begann er zu verkaufen.

Sein exzessiver Lebensstil erreichte 2019 einen Höhepunkt, als er in einem Club in einen von Drogen und Tequila ausgelösten Wutanfall geriet. Er glaubt, dass sich Dämonen in ihm manifestierten. Danach fürchtete er um sein ewiges Selbst – er fürchtete, für immer in der Sünde gefangen zu bleiben, für immer von Gott getrennt.

Daraufhin folgten unkontrollierbare Anfälle von heftigem Weinen bis hin zum Hyperventilieren. Obwohl Isaiah spürte, dass eine spirituelle Veränderung unmittelbar bevorstand, war er noch nicht ganz so weit. Der Rapper stürzte sich daraufhin noch stärker in den Alkohol- und Drogenkonsum.

Er sagt, er habe den Ruf des Herrn gehört. Er erzählte seinen Freunden, dass er nicht wüsste, wie lange er noch mit ihnen feiern könne. Dann, aus Gründen, die er nicht erklären kann, begann Isaiah, sich Predigten auf YouTube anzusehen, manchmal bis 5 Uhr morgens.

Am 16. September 2020 geschah dann etwas. Er erinnert sich, dass es wie ein Wunder war.

„Es war übernatürlich, der Geist des Herrn kam in mein Zimmer“, sagt er. „Ich spürte die Liebe Gottes, und ich brach zusammen und weinte und weinte und weinte. […] Und dann spürte ich, wie sich mein Verlangen änderte, weil ich mich Gott hingab.

Ich spürte, wie sich mein gesamtes Verlangen veränderte, und seitdem habe ich keine Flasche mehr in die Hand genommen. Ich gab mich keiner Sucht mehr hin und ich habe nicht mehr geflucht.“

Heute hat Isaiah nur noch selten Kontakt zu seiner alten Crew aus Long Beach. Sie stehen immer noch auf den „Playa“-Lifestyle, aber sie wissen, dass das, was er tut, richtig ist, sagt er. Unterdessen ist der Künstler unermüdlich am Arbeiten und macht weiter Musik.

Seine neue Single „He Lied“ (Deutsch: Er hat gelogen) erzählt davon, wie der Teufel uns auf den Pfad der Zerstörung führt, indem er Lügen in unsere Überzeugungen einbaut. In seiner EP „Controversial“ (Deutsch: „Umstritten“) wird Isaiah politischer und rappt über die Indoktrination, die von den korrupten Führern des Landes ausgeht – die seiner Meinung nach eine „luziferische“ Ideologie vertreten.

„Die Elite“, die das Land regiert, so der Rapper, sind die Strohleute höherer Bosse, wie George Soros, der die Antifa und Black Lives Matter unterstützt, sowie Kriminalität und offene Grenzen. Und wer ist der Boss über ihm? „Nur der Teufel“, fügt er hinzu.

Doch selbst die „luziferischen“ Eliten sind nach Ansicht des Texters noch zu retten. Es ist nie zu spät.

Sie wurden genauso belogen wie er selbst.

„Menschen, die auf Abwege geraten sind, würde ich sagen: zu weit ist nie so weit, als dass Gott dich nicht wieder zurückholen könnte”, so der Rapper. „Ihr müsst diesen Ort verlassen, an dem ihr der Lüge glaubt, und an einen Ort kommen, an dem ihr Gott um Hilfe bittet, Gott um Hilfe bittet.“

Neben der Produktion seiner neuen, mehr an Jesus orientierten Musik hat Isaiah noch andere Projekte am Laufen, darunter seine eigene Bekleidungslinie Godlyvibez Apparel.

Er tourt immer noch und hat seinen eigenen Podcast. Der Rapper hält auch öffentliche Vorträge, um das Wort Gottes mit denen zu teilen, die noch auf der Suche sind.

„Die Sache ist die, dass wir so tief in diesen Fallen stecken, dass wir denken, wir könnten nicht gerettet werden. Es spielt keine Rolle, wie tief das Loch ist, in dem du steckst; du sitzt nie zu tief, um herausgezogen zu werden“, meint der Rapper.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion