Das Rasulbad – Entschlacken mit ägyptischer Heilerde

Von 30. Juli 2012 Aktualisiert: 30. Juli 2012 10:59

Das Rasulbad (Rhassoul-Bad)  ist eine orientalische Dampfbad-Variante mit ritualisierten Abläufen und hohem Entspannungs- und Entschlackungswert.

Der Schlamm wirkt sowohl als Peeling und soll auch über das größte Organ des Menschen, der Haut, beim Entschlacken und bei der Ausscheidung von Ablagerungen und Giftstoffen aus dem Bindegewebe hilfreich sein. In jedem Fall führt das Rasulbad führt zu einer besseren Durchblutung der Haut, es festigt und entschlackt das Gewebe und regt den Stoffwechsel an.

Beim Rasulbad wird zuerst geduscht und abgetrocknet. Danach werden die einzelnen Körperpartien mit unterschiedlichen Pflegeschlämmen (Heilerde) und/oder Kreide bestrichen Die Schlämme sollen dabei auch antrocknen. In einem Kräuterdunstraum, dem Rasul, werden diese Heil-Schlämme durch die hohe Luftfeuchtigkeit wieder feucht und durch kreisende Bewegungen einmassiert. Wenn das Einreiben beendet ist, werden die Schlämme abgeduscht und mit einem Handtuch wegfrottiert. Jetzt ist der Zeitpunkt da, der Haut mit reichhaltigen Ölen etwas zu Gönnen durch sanftes Einölen und danach folgt der Entspannungsteil: Seele baumeln lassen und sich wohl fühlen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion