Alarmierende Glyphosatwerte in beliebten Lebensmitteln gefunden – Bio-Anbau unterstützen

Von 26. November 2016 Aktualisiert: 26. November 2016 10:16
In den USA sorgen alarmierende Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat in den meistverkauften Lebensmitteln für Entsetzen. Auch Deutschland importiert Nahrungsmittel aus den USA. Im Jahr 2014 wurden am CVUA Stuttgart insgesamt 813 Proben Frischgemüse aus konventionellem Anbau auf Rückstände von über 700 verschiedenen Pestiziden untersucht. 737 dieser Proben (91 %) wiesen Rückstände von insgesamt 208 verschiedenen Pestizid-Wirkstoffen auf. Trotz Protest verlängerte die EU-Kommission die Zulassung von Glyphosat um 18 Monate.

In den USA sorgen alarmierende Rückstände von Glyphosat in den meistverkauften Lebensmitteln für Entsetzen. Auch Deutschland importiert Nahrungsmittel aus den USA. 2015 wurden Dauerbackwaren in Höhe von 5,95 Millionen Euro importiert. Auch Fertiggerichte werden aus den USA importiert und zwar im Wert von 13,92 Millionen Euro. Die größten Posten, die aus den USA importiert werden, sind Fischerzeugnisse und andere Meeresfrüchte im Wert von rund 180,32 Millionen Euro, verarbeitetes Obst und Gemüse im Wert von 106,55 Millionen Euro und Fleisch ohne Geflügel im Wert von 71,71 Millionen Euro. Wie Sie unschwer erkennen können, bedarf es keines Freihandelsabkommens, denn auch so kommen Waren in großer Zahl aus den USA.

War Ihnen bekannt, dass die Europäische Union 2014 die Einfuhr von „Nicht-Bio-Äpfeln“ verboten hatte? Die amerikanischen Bauern konnten nicht beweisen, dass die beim Wachstum genutzten Chemikalien nicht schädlich sind. Die EG sagte, dass viele Amerikaner sich nicht bewusst sind, dass ihre Äpfel mit dem chemischen Diphenylamin (DPA) besprüht werden. Dieses Pestizid hilft zu verhindern, dass die Haut von Äpfeln während monatelanger Lagerung schwarz oder braun wird. Die Tests des US-Landwirtschaftsministeriums bestätigten, dass DPA auf 80 Prozent der US-Äpfel gefunden wurde. Siehe: Europa verbietet amerikanische Äpfel – da mit krebserregenden Pestiziden behandelt.  Auch in Europa wurden in vielen Produkten Rückstände von Glyphosat gefunden, ob in Brot, Bier, Wein oder auch sogar in Hygieneprodukten.

Im Jahr 2014 wurden am CVUA Stuttgart insgesamt 813 Proben Frischgemüse aus konventionellem Anbau auf Rückstände von über 700 verschiedenen Pestiziden, Pestizidmetaboliten sowie Kontaminanten untersucht. 737 dieser Proben (91 %) wiesen Rückstände von insgesamt 208 verschiedenen Pestizid-Wirkstoffen auf. Trotz Protest verlängerte die EU-Kommission die Zulassung von Glyphosat um 18 Monate.

Wir haben Ihnen folgenden Text übersetzt, damit Sie sehen können, wie sehr die gängigsten Produkte Rückstände von Glyphosat aufweisen:

Alarmierende Glyphosatwerte in beliebten amerikanischen Lebensmitteln gefunden

Alarmierende Rückstände von Glyphosat, dem weltweit am meisten verwendeten Unkrautvernichter in Verbindung mit Monsantos Roundup Ready und genetisch modifizierten Ackerpflanzen, in meistverkauften Lebensmitteln der USA festgestellt, teilten Food Democracy Now! und The Detox Project am Montag mit.

Zum vollständigen Bericht über dieses einzigartige Lebensmittel-Testprojekt einschließlich des detaillierten wissenschaftlichen Hintergrunds klicken Sie hier. Hier ein verkürzter Link: bit.ly/glyphosateFood

Die Ergebnisse, die dieser Bericht veröffentlicht, stammen aus der ersten unabhängigen Testreihe zu Glyphosatrückständen in beliebten amerikanischen Lebensmitteln, deren Methode flüssige Chromatographie-Tandem-Massen-Spektometrie (LC-MC/MS) ist. Das ist der „goldene Standard“ der Testmethoden in einem bei der FDA (Federal Department of Agriculture) registrierten Labor. Diese neuesten Ergebnisse erscheinen gerade in dem Moment, da die Environmental Protection Agency (EPA) im vergangenen Monat Anhörungen verschob, die Verbindungen zwischen Glyphosat und Krebs bei Menschen auf der Agenda hatten. Im vergangenen Jahr lösten 17 weltweit führende Krebsexperten der internationalen Behörde  für Krebsforschung (IARC) der WHO (World Health Organization) geradezu einen Flächenbrand aus, als sie Glyphosat klassifizierten als „wahrscheinlich krebsauslösend“ der Klasse 2A.

Kurz nach der aufkommenden Auseinandersetzung um die Sicherheit von Glyphosat hat dieses einzigartige Testprojekt, das 2015 begann, bis jetzt alarmierende Rückstände von Glyphosat in Cheerios von General Mills, in Honey Nut Cheerios, in Kellogg’s Corn Flakes, in Raisin Bran und Frosted Flakes, in Doritos Cool Ranch von PepsiCo, in Ritz Crackers, in Simply Naked Pita Chips von Stacy sowie vielen anderen berühmten Produkten gefunden. Diese stellen beträchtliche Risiken dar entsprechend der neuesten, von Fachleuten geprüften wissenschaftlichen Studie zu Glyphosat. Fordern Sie das Büro des Generalinspektors der EPA auf zu handeln: >>>

„Offen gesagt, sind solch hohe Grade von Glyphosat-Verseuchung in Cheerios, Doritos, Oreos und Pita Chips alarmierend. Sie sollten alle Eltern dazu aufrütteln, ihre Kinder mit sicheren, gesunden und ungiftigen Lebensmittelns zu ernähren“, sagt Dave Murphy, der leitende Direktor von Food Democracy Now!, einer Graswurzel-Interessenvertretung mit Sitz in Iowa mit mehr als 650.000 Mitgliedern, die die neuen Tests zu Glyphosatrückständen in Auftrag gegeben hatte.

Bestellen Sie hier einen Urintest zu Glyophosat >>>

„Es ist an der Zeit, dass Regulierungsbeamte der EPA und des Weißen Hauses [endlich] aufhören, politisch mit unseren Lebensmitteln zu spielen, und endlich damit anfangen, das Wohlbefinden aller Amerikaner über die Profite chemischer Firmen wie Monsanto zu stellen“, fährt Murphy fort.

Food Democracy Now! und das „Detox Project“ sind jetzt wild entschlossen, noch viel weiter zu gehen und eine riesige Menge handelsüblicher Produkte zu testen, um sich ein komplettes Bild von der Kontaminierung amerikanischer Lebensmittel durch Glyphosat zu machen.

Über die letzten 20 Jahre hat die Anwendung von Glyphosat drastisch zugenommen.Unabhängige, von Fachleuten geprüfte wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass der Kontakt mit Glyphosat von mindestens 0,05 ppb bei Ratten die Funktionen  der Gene von Leber und Nieren verändern kann, wenn diese über 2 Jahre mit Glyphosat gefüttert wurden. Daher sollten alle Amerikaner sehr besorgt über Glyphosatrückstände in ihrer Nahrung sein. Informieren Sie sich über die möglichen schädlichen Auswirkungen von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit >>>

Der jüngste wissenschaftliche Beweis fordert zu einer bedeutend niedrigeren erlaubten täglichen Einnahme (ADI)  von 0,025 mg/kg Körpergewicht pro Tag auf bzw. zu der 12 Mal niedrigeren Dosis als die ADI, die derzeit in Europa gilt und 70 Mal niedriger als die Dosis, die gegenwärtig von der EPA in den USA erlaubt ist.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass sowohl die US-Behörden als auch die Lebensmittelfirmen die amerikanischen  Verbraucher im Stich gelassen haben. Unabhängige wissenschaftliche Studien zeigen, dass Glyphosat hormonwirksam sein kann im Fall dieser tatsächlich gefundenen Nahrungsrückstände“, sagt Henry Rowlands, Leiter des Detox Projects, einer internationalen Organisation, die sich der Überprüfung unserer Nahrung und unserer Körper auf giftige, hormonaktive Chemikalien verschrieben hat. „Entgegen dem, was uns die EPA und Monsanto glauben machen wollen, ist es völlig unklar, ab welchem Level der Konsum von Glyphosat NICHT gesundheitsschädlich ist“, fasst Rowlands zusammen. Alle Ergebnisse der Lebensmitteltests der Anresco-Labore finden Sie hier.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Zunehmende Beweise durch unabhängige Studien weltweit zeigen, dass der Konsum von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern wie Roundup zu allerlei chronischen Krankheiten führen kann. Darum ist es so wichtig, dass Regulierungsbeamte der EPA die erlaubten Höchstwerte für Glyphosat in amerikanischer Nahrung überprüfen. Sie sollten daran arbeiten, dass so wenige Menschen wie möglich mit so wenig Glyphosat wie möglich in Kontakt kommen“, sagt Dr. Michael Antoniou, Molekular-Genetiker aus London, Großbritannien, als Reaktion auf die heute veröffentlichten Testergebnisse.

„Die Informationen durch dieses Testprojekt kommen zur rechten Zeit und somit den Verbrauchern, den gewählten Beamten und Wissenschaftlern (wie mir selbst) zugute. So können wir die Giftigkeit dieses Unkrautvernichters weltweit auswerten“, fährt Antoniou fort.

Glyphosat wurde niemals durch Regulierungsbeamte oder die chemische Industrie selbst getestet, und zwar in dem Ausmaß, in dem die amerikanische Bevölkerung ihm ausgesetzt ist (< 3 mg/kg Körpergewicht/Tag).  Da klafft eine riesengroße Lücke in der weltweiten Risikobewertung des Glyphosat, denn es ist ja schon bewiesen, bei welch geringen Dosen Hormone und vielleicht mehr betroffen und beeinträchtigt werden – das bedeutet, dass eine höhere Dosis nicht notwendigerweise auch ein höheres Risiko bedeutet.

Food Democracy Now! möchte die Regulatoren der EPA dazu ermutigen, das Thema der Glyphosatrückstände in amerikanischen Nahrungsmitteln ernst zu nehmen, durch die heutige Ankündigung einer Petition, in der der Generalinspektor der EPA aufgefordert wird, die wahrscheinlich schädlichen Wirkungen von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit  und die Umwelt als Ergebnis dieser verstörenden hohen Rückstände des Unkrautvernichters in beliebten Nahrungsmitteln weiter zu erforschen.

Zusätzlich werden alle Nahrungsmittelfirmen, deren Produkte positiv auf Glyphosat getestet wurden, eine Durchschrift dieses Berichts erhalten sowie einen Brief von Food Democracy Now!, der sie darüber informiert, wie viele Rückstände in ihren Produkten gefunden wurden, und der darum bittet, dass Lebensmittelhersteller ab sofort die übliche Praxis des Sprühens von Roundup direkt vor der Ernte ablehnen, um eine unnötige Kontaminierung mit Glyphosat zu vermeiden.

Dieser öffentliche Bericht erhöht den Druck auf die 66-Milliarden schwere Elefantenhochzeit von Bayer und Monsanto. Dieser Riesenkonzern bleibt verwundbar durch zuverlässige wissenschaftliche Resultate über Monsantos glyphosathaltigen Unkrautvernichter und Verkaufsschlager – Roundup. Amerikanische Anwaltskanzleien bedrängen Monsanto schon mit Sammelklagen wegen massenhaft begangenen Unrechts, indem sie anführen, dass Roundu0p Krebs bei Farmarbeitern verursacht hat und bei anderen, die dieser Chemikalie ausgesetzt waren.

Das Detox Project ermöglicht NGOs und Firmen, Lebensmittelprodukte auf Glyphosat zu testen.

DAS LABOR:

Die Anresco-Laboratorien wurden 1943 von Dr. Sylvan Eisenberg gegründet mit dem Ziel, die Qualität von Nahrung sicherzustellen. Das Labor arbeitet unabhängig, erfüllt ISO-17025-Standards, arbeitet als privates Labor für die FDA und hat seinen Sitz in San Francisco, USA. Sein stellvertretender Direktor Vu Lam sagt: „Wir verwenden LC/MS/MS, um Glyphosat und AMPA festzustellen. Mit unseren Modifikationen verschiedener Methoden können wir Rückstände von 5 ppb und darunter messen“. LC/MS/MS bedeutet flüssige Chromatographie-Tandem-Massen-Spektometrie. Sie wird weltweit von Regulierungsbeamten und Wissenschaftlern als „goldener Standard“ anerkannt als Mittel zur Quantifizierung und teilquantitatives Screening von Nahrungskontaminanten wie Pestizid-Rückstände“.

Sie können den Bericht hier herunterladen: bit.ly/glyphosateFood

Moms across america

Quelle: Moms across america

(netzfrauen/mh)