Kontakt mit Knopfbatterien bei Kleinkindern kann tödlich enden

Die Healthcare Safety Investigation Branch (HSIB) warnt Familien mit Kleinkindern vor Knopfbatterien. Gerade in der Vorweihnachtszeit sei die Gefahr groß, dass Kinder durch Spielzeuggeschenke und Fernbedienungen damit in Berührung kommen.

„Batterien sind für Kleinkinder und Babys sehr gefährlich“, so der medizinische Direktor der HSIB, Dr. Kevin Stewart laut „Daily Mail“, der mit seiner Warnung Familien kurz vor dem Fest aufklären will.

Die Folgen des Verschluckens einer Knopfbatterie seien verheerend. Denn sobald die Batterie mit Schleimhäuten in Berührung kommen, würde sie sich entladen und das umliegende Gewebe durch chemische Prozesse verbrennen, so der Leiter.

Gefährlich sei nicht nur das Verschlucken der Batterie, was zu chronischen Atem- und Schluckproblemen und sogar zum Tod führen kann. Auch der Kontakt mit Schleimhäuten in der Nase, im Ohr oder in Mund und Rachen könnte zu ersthaften Verbrennungen führen.

Dies bestätigt auch Dr. Rachel Rowlands von der Leicester Royal Infirmary. Selbst halb leere Batterien, die nicht mehr genug Strom haben, um ein Gerät zu betreiben, könnten tödliche Verletzungen herbeiführen, so die Ärztin.

Besteht der Verdacht, dass ein Kind eine Batterie verschluckt oder in die Nase oder ins Ohr gesteckt hat, sollten die Eltern sofort in die Notaufnahme bringen.

Francescas starb an einer Knopfbatterie

Zu diesen Ergebnissen kam die HSIB, nachdem die Organisation den Fall von Francesca Asan untersucht hatte. Das kleine Mädchen starb im Mai 2016, nachdem sie eine Knopfbatterie verschluckt hatte.

Es war die Ersatzbatterie für unsere 3D-Brille, so George Asan, Francescas Vater gegenüber „Child Accident Prevention Trust“. Seine Tochter hatte sie aus einer Schrank-Schublade herausgeholt. „Ich fühle mich schuldig, weil ich in dieser Zeit nicht auf meine innere Stimme gehört habe.“

So schützen Sie Ihre Kinder

Stewart empfiehlt bei allen elektrischen Spielzeugen zu prüfen, ob die Batterien der Spielzeuge kindersicher verschraubt sind.

Katrina Phillips, Geschäftsführerin von Child Accident Prevention Trust warnt Eltern insbesondere vor Weihnachtsdekoration. „Wir machen uns Sorgen, da kleine Kinder alles in den Mund nehmen. Das könnte tödlich enden“, so Philips gegenüber „Daily Mail“.

Gerade die festlichen Lichterketten, singenden Weihnachtsmänner und blinkenden Weihnachtskerzen würden alle mit Lithium-Knopfzelle betrieben und seien für kleine Kinder besonders attraktiv zu erkunden.

Zudem veröffentlichte „Child Accident Prevention Trust“ Richtlinien zum Schutz von Kindern:

  1. Bewahren Sie Ersatzbatterien in einem verschlossenen Behälter außerhalb der Reich- und Sichtweite von Kindern auf, vorzugsweise in einem hohen abschließbaren Schrank.
  2. Halten Sie Spielzeug oder andere Gebrauchsgegenstände, bei denen das Batteriefach nicht gesichert ist, von Kindern fern.
  3.  Bewahren Sie leere Batterien außer Reichweite ihrer Kinder auf und recyceln Sie sie sicher.
  4. Vermeiden Sie Billig-Spielzeug von Discountern, Märkten oder No-Name Geschäften, da diese möglicherweise nicht den Sicherheitsvorschriften entsprechen. Das gleiche gilt für Spielzeug aus dem Online-Handel und Produkten, die aus dem Ausland geliefert werden.
  5. Klären Sie ihre älteren Kindern über die Gefahren von Knopfbatterien auf, damit sie bei den jüngeren Geschwistern darauf achten, dass diese keine in die Hände bekommen.

(nh)

Quelle: https://www.epochtimes.de/gesundheit/kontakt-mit-knopfbatterien-bei-kleinkindern-kann-toedlich-enden-a2733344.html