Corona-Virus.Foto: iStock

Pandemien können auf zwei Arten enden – epidemiologisch oder sozial

Epoch Times1. Februar 2022 Aktualisiert: 1. Februar 2022 17:14
In einem Interview mit der „Welt“ erklärt der Medizinhistoriker Prof. Jörg Vögele, wie Pandemien enden. Dabei blickt er auch auf frühere Pandemien der Menschheitsgeschichte zurück. Vögele ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte und Geschäftsführer des Instituts für Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Viele Länder erklären derzeit die Beendigung der pandemischen Lage, beenden ihre Corona-Maßnahmen oder haben dies bereits längst getan. Vögele spricht in einem Interview mit „Welt“ darüber, dass eine Pandemie auf zwei mögliche Arten enden kann: epidemiologisch oder sozial.

„Beim epidemiologischen Ende geht die Pandemie in die Endemie über, statt weltweiter Verbreitung betrifft die Krankheit nur mehr inselartig bestimmte Regionen oder Gruppen. Und dann gibt es sicher ein soziales Ende einer Epidemie, wenn die Leute genug haben und ihr Verhalten ändern. Das spüren wir derzeit ja auch“, sagte der Experte.

Allerdings sei die Epidemiologie die entscheidendere Variante, so Vögele. Wenn es gefährlich wäre, gäbe es auch kein soziales Ende. Ein kluger, vorsichtiger Politiker würde nie das Ende einer Pandemie verkünden.

Das soziale Ende steht in Verbindung mit Emotionen. So könnten Täuschungen erzeugt werden, so Vögele. „Hatten wir nicht auch vergangenen Herbst das Gefühl, es ist vorbei? Die Epidemiologie kann gnadenlos sein, egal was wir für Gefühle haben. Das zeigen auch die Epidemien der Vergangenheit. Es ist nichts fix.“

Vergleich mit Spanischer Grippe

Viele vergleichen die Corona-Pandemie mit der Spanischen Grippe von 1918 und deren Ende nach 1920. Der Medizinhistoriker erinnert, wie die Menschen damals das Ende erlebt haben und warum sie endete. Dabei spricht er von einer flächendeckenden Immunität unter den Menschen.

Dadurch waren sie bei erneuter Ansteckung vor einem lebensbedrohlichen Verlauf geschützt. Darüber hinaus mutierte das Virus wohl in eine weniger aggressive Form. Beides zusammen sorgte dafür, dass die pandemische Influenzawelle in eine „normale“ Influenza überging.

Die „Welt“ erwähnte außerdem eine Aussage des Epidemiologen Gérard Krause. In seinem Fach wisse man recht genau, wie eine Epidemie anfängt, habe aber nicht genau definiert, was das Ende ausmacht.

Vögele antwortete darauf: „Das ist eben schwierig. Gibt es einen Grenzwert, der das Ende bezeichnet? Wie tief sollen Mortalität und Letalität sinken? Ebenso ist der Standpunkt des Betrachters wichtig.“

Der Medizinhistoriker gab an, dass beispielsweise HIV und Aids bei uns epidemiologisch praktisch keine Rolle mehr spielten. Im östlichen und südlichen Afrika ist die Krankheit allerdings sehr wohl wichtig. Man würde dort jedenfalls nie ein Ende definieren.“

Eine Endemie bedeutet nicht das vollständige Verschwinden einer Infektionskrankheit. Vielmehr definiert sie sich als begrenztes Auftreten, sodass die Gesellschaft damit leben kann oder lernt, damit zu leben. So etwa die regelmäßig auftauchende Grippe. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion