Boyan Slat ist ein Pionier. Er will die Weltmeere vom Plastikmüll befreien. Im Juni wird der Prototyp dieser Anlage in der Nordsee aktiv.Foto: YouTube-Screenshot

Plastik im Meer: Hat dieser geniale Holländer die Lösung?

Epoch Times9. Juni 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:00
Mit seiner Erfindung will ein 21-jähriger Holländer die Weltmeere retten. In der Nordsee starten bald Tests für seine Konstruktion, die Müll, aber keine Fische fängt.

Im Nordpazifik treibt laut WWF ein Müllstrudel von der Größe Zentraleuropas. Kein schönes Bild. Das fand auch der 21-jährige Boyan Slat aus Delft in den Niederlanden. Er geht gerne tauchen und es erschütterte ihn, was er auf den Azoren sah. Ihm kam eine Idee.

Nun könnte man meinen, so wie das Plastik ins Meer kommt, so kommt es auch wieder heraus. Doch so einfach ist das nicht. "Das nachsorgende Sammeln von Müll im Meer und am Strand ist aufwändig, kostspielig und erreicht nur einen kleinen Teil des Mülls", erklärt das Umweltbundesamt.

Dem jungen Forscher kamen folgende Gedanken: "Wieso Energie damit verschwenden, dem Plastik hinterherzujagen, wenn er von selbst zu uns kommt?"

Schwimmende Barrieren fangen den Müll ab

Er möchte schwimmende Filter in XXL einsetzen, die aus einer Plattform am Meeresboden und seitlich angebrachten Armen bestehen. Sie sollen den Müll “abgreifen”. Der Müll verfängt sich in den Filtern, die so platziert werden, dass die natürliche Wasserströmung das Plastik auf sie zutreibt. Der “STERN” berichtete.

Nur etwa drei Meter würden die schwimmenden Barrieren ins Wasser ragen. Das ist vorteilhaft. Der Großteil des Plastiktreibgutes schwimmt gerade in diesen Höhen, während die Meeresbewohner einfach unter ihnen hindurchtauchen können.

Er plant eine Konstruktion, die von der Größe her einen ganzen Ozeanwirbel umfasst und mehr als sieben Millionen Tonnen Plastikmüll aus dem Wasser holen könnte.

Slats Idee ist realistisch

Auf ihrer Website veröffentlichte "The Ocean Cleanup", so der Name des Projektes, eine Machbarkeitsstudie: "Die Studie bestätigt, dass das Konzept eine machbare Methode ist, um fast die Hälfte des gesamten Plastiks der Großen Pazifischen Müllhalde zu entfernen", heißt es dazu.

"Ich fürchte, dass Slat und seine Mitarbeiter die Dimensionen und Kräfte unterschätzen, mit denen sie es im Ozean zu tun haben", zitiert der “STERN” Lars Gutow, Biologe am Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung in Bremerhaven.  In 4000 Meter Tiefe eine stabile Plattform anzubringen, sei eine enorme Herausforderung. "Und selbst wenn es funktioniert, ist nicht gesagt, wie lange die Konstruktion unter den Bedingungen des offenen Ozeans hält.”

Die Fördergelder für den Prototyp stehen

Doch Slat gibt nicht auf mit seiner Idee und hat nun auch die ersten Fördergelder bekommen. Im Juni 2016 wird ein Prototyp seiner Anlage vor der niederländischen Küste getestet, wie auf “Theoceancleanup.com” zu lesen ist. Die Niederlande hat Vertrauen in Slat und beteiligt sich über die Ministerien für Infrastruktur und Umwelt sowie Wirtschaft  mit einer halben Million Euro.

1,5 Millionen Euro sollen Herstellung, Bereitstellung und Prüfung des Prototyps für die Nordsee kosten. Das Ocean Cleanup Team gab bekannt, dass es die erforderlichen Summen erfolgreich gesichert habe. Ein Drittel wird zum Beispiel von dem weltbekannten Bagger- und Marine-Unternehmen Royal Boskalis Westminster N.V. beigesteuert.

Der Nordsee-Prototyp setzt Signale. Er ist das erste Ozeanreinigungssystem der Welt. Er überstreckt sich über 100 Meter und wird bald vor der Küste von Scheveningen Hafen eingesetzt. Ziel sei zunächst die schwimmende Barriere bei allen Wettern zu beobachten als auch zu analysieren, insbesondere bei orkanartigen Stürmen und Wellen.

Bis 2020 will Ocean Cleanup eine 100 Kilometer lange Anlage zwischen Hawaii und Kalifornien in Betrieb nehmen. Die Forscher haben ausgerechnet, dass ihre Konstruktion in der Lage sein könnte, die Hälfte des Plastikmülls im großen pazifischen Strudel aus dem Verkehr zu ziehen.

Boyan Slat bedankt sich recht herzlich bei allen Unterstützern, die es ermöglichen, die größte Ozeanreinigung in der Geschichte voranzutreiben.

TedX-Talk erregte Aufsehen

Vor fast vier Jahren hatte Slat seine Idee auf einer TedX-Konferenz in Delft vorgestellt. Sogar Experten wurden auf den Forscher-Nachwuchs aufmerksam. Seitdem melden sich immer wieder Wissenschaftler und Ingenieure bei ihm.

Das Plastikproblem ist nicht nur ein ästhetisches.  Schildkröten halten angespülte Plastiktüten für Quallen und Fische winzige Plastikteilchen für Plankton. Die Tiere verenden jämmerlich. (kf)

Mehr Infos:

http://www.theoceancleanup.com

Der TedX-Talk:

Aktuell:

Wegen Treibgut und Mikropartikeln aus Shampoos: 2050 mehr Plastik als Fische im Meer


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion