Wundersame Rückbildung eines seltenen bösartigen Tumors versetzt Ärzte in Erstaunen

Er hoffte, seine seltene Krebserkrankung würde mit einer Chemotherapie geheilt werden – doch vergeblich. Daher kehrte der fünfzigjährige Taiwaner zur Spiritualität zurück – und sein trostloser Zustand besserte sich.
Titelbild
Brian Chang.Foto: Mit der freundlichen Genehmigung von Brian Chang
Von 2. April 2024

Brian Chang aus Taiwan erlebte vor zwei Jahren ein Wunder. Er fühlte sich, als hätte er eine Begegnung mit dem Tod gehabt und dann ein neues Leben gewonnen.

Ein Jahr des Unglücks

Alles begann im Jahr 2021. Damals erlebte der Unternehmer, dem die taiwanische Firma U Hydrogen Technologies gehört, ein turbulentes und unglückliches Jahr. Sein Betrieb stand vor ernsthaften Liquiditätsproblemen; außerdem befand er sich in einer Ehekrise. Dies alles verursachte ihm viel Stress.

Ferner ging es mit Changs Gesundheit immer mehr bergab. Er litt nicht nur häufig unter Blähungen, sondern hatte auch einen Knoten von der Größe einer Olive an der linken Seite seines Halses. Im Oktober 2021 ergab die Biopsie des Halsknotens, dass der Entrepreneur einen gemischten Keimzelltumor (eine seltene Krebsart) hatte. Die Ärzte stuften seinen Zustand als äußerst gefährlich ein, da der Tumor hochgradig bösartig war und bereits rasch Metastasen gebildet hatte. Doch das war noch nicht alles: Röntgenuntersuchung zeigten, dass seine Brust voller Tumore war.

Changs Pathologiebericht von der angeschlossenen Klinik des National Taiwan University College of Medicine. Foto: Mit der freundlichen Genehmigung von Brian Chang

Chang begann eine sechsmonatige intensive Chemotherapie, die nichts brachte, seinem Körper allerdings stark zusetzte. Im Juni 2022 hatte er über 20 Kilogramm abgenommen, war gebrechlich und ausgezehrt.

Mit solch einem Körper konnte der Geschäftsmann keine weitere Behandlung durchstehen, seine Ärzte brachen die Therapie deshalb ab.

Die Rückkehr zur spirituellen Praxis

Nachdem er die Hoffnung verloren hatte, beschloss Chang, sich wieder der Spiritualität zuzuwenden, um zu sehen, ob sie ihm helfen könnte. Vor 20 Jahren hatte er Falun Gong praktiziert, gab es jedoch wegen seines zeitaufwendigen Studiums und seiner Arbeit auf.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Qigong-Praxis, die 1992 von Li Hongzhi in China vorgestellt wurde. Die Praxis basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und beinhaltet fünf sanfte Übungen, einschließlich einer Sitzmeditation.

Die Praxis ist in Taiwan sehr beliebt. Und so begann der Unternehmer, während seiner Chemotherapie das „Zhuan Falun“ zu lesen, den Haupttext von Falun Gong. Als die Chemotherapie abgebrochen wurde, fing Chang auch wieder an, die fünf Übungen zu machen.

Obwohl die Bewegungen langsam und sanft sind, ähnlich wie beim Tai Chi, fielen die Übungen dem Unternehmer wegen seiner schlechten körperlichen Verfassung anfänglich sehr schwer. Nach jeder Stehübung ruhte er sich für längere Zeit aus, weil er befürchtete, in Ohnmacht zu fallen. Er gab jedoch nicht auf.

Überraschenderweise konnte er in weniger als zehn Tagen alle vier Stehübungen in einer Sitzung absolvieren und er gewann körperlich wieder an Kraft.

Nach der fünften Kontrolluntersuchung war der Krebs verschwunden

Trotz dieser Veränderungen stieg etwa einen Monat nach der Chemotherapie Changs Krebsindex plötzlich an – ein Hinweis für ein schnelles Tumorwachstum. 

Sein behandelnder Arzt erklärte, dass ein größerer chirurgischer Eingriff erforderlich sei, um die Krebszellen in seinem Retroperitoneum (hinter dem Bauchfell) zu entfernen – dem vermuteten Hauptherd des Krebses. Die Operation würde einen großen Schnitt vom Brustbein bis zum Damm erfordern, wobei die Eingeweide vollständig freigelegt würden. Zudem müsste die Blutzufuhr zu mehreren Organen unterbrochen werden, was irreversible Schäden verursachen würde.

Der Geschäftsmann entschied sich zwar für die Operation. Bei einer Kontrolluntersuchung vor der Operation im Oktober 2022 zeigte sich jedoch, dass sein Krebsindex, der einen neuen Höchststand erreichen sollte, deutlich gesunken war.

Sein behandelnder Arzt glaubte dem Testergebnis nicht und vermutete sogar, dass das Messgerät nicht richtig funktioniere. Dennoch bat Chang um eine Verschiebung der Operation, der der behandelnde Arzt zustimmte. Der Unternehmer sollte zur weiteren Beobachtung zurückkehren.

Wochen später zeigten die Kontrolluntersuchungen, dass sein Krebs schrumpfte. Bei der vierten und fünften Kontrolluntersuchung konnte das Gerät den Krebsindex nicht mehr nachweisen.

Changs medizinische Aufzeichnung des Tumormarkers Beta-HCG. Foto: Mit der freundlichen Genehmigung von Brian Chang

Auch verschiedene andere Krebsuntersuchungen bestätigten, dass der Tumor verschwunden und sein Körper vollkommen gesund war. Das war im Dezember 2022, dem sechsten Monat, seit er seine spirituelle Praxis wieder aufgenommen hatte. Er glaubt, dass dies der Grund für seine Genesung sei.

Falun Dafa und seine positive Wirkung auf die Gesundheit

Changs Erfahrung ist keine singuläre Erscheinung bei spirituellen Praktiken. Studien zeigten mehrmals, dass spirituelle Praktiken – so auch Falun Gong – bei chronischen Krankheiten zur Heilung beitragen.

So untersuchte eine auf der Jahrestagung 2016 der American Society of Clinical Oncology vorgestellte Studie 152 Fälle von Patienten mit Krebs im Endstadium, die Falun Gong praktizieren. Laut der Studie lebten zum Zeitpunkt der Erhebung 149 dieser Patienten nicht nur, sondern befanden sich auch in einem guten Gesundheitszustand. Im Vergleich zu der erwarteten mittleren Überlebensdauer von 5,1±2,7 Monaten wurde die tatsächliche Überlebenszeit der Betroffenen auf 56,0±60,1 Monate erhöht. Von diesen Fällen verzeichneten 147 (96,7 Prozent) eine vollständige Rückbildung der Symptome, wobei dies bei 60 Fällen ärztlich bestätigt wurde.

Die Studienergebnisse weisen darauf hin, dass das regelmäßige Üben von Falun Gong das Leben von Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung bedeutend verlängern und ihre Symptome deutlich lindern kann.

Auch eine Fragebogenerhebung aus dem Jahr 2020 mit mehr als 1.000 taiwanischen Falun-Gong-Praktizierenden kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Laut der Studie erfuhren Menschen mit chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes, Lungenproblemen und Bluthochdruck nach dem Praktizieren von Falun Gong eine 70- bis 89-prozentige Verbesserung der Symptome oder eine Genesung.

In China verfolgt

Da Falun Dafa die Gesundheit der Menschen, die es üben, und ihre Moral auf wundersame Weise verbessert, zog es bis 1999 in China 70 bis 100 Millionen Menschen an. Außerdem verbreitete es sich auf der ganzen Welt.

Die weitverbreitete Popularität der Praxis löste jedoch bei der Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) Neid und Angst aus. Im Jahr 1999 startete die KPC eine brutale Verfolgung von Falun Dafa, die bis heute unvermindert anhält.

Dieser Artikel ersetzt keine medizinische Beratung. Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel „Miraculous Reversal of a Rare Malignant Tumor Leaves Doctors in Awe“. (redaktionelle Bearbeitung as)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion