Nudeln mit Bolognese
Am 25. Oktober 2021 ist Weltnudeltag.Foto: iStock

Import von Nudeln sinkt um 7,3 Prozent + Rezepte zum Selbermachen

Von 25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 10:09
Makkaroni, Penne oder Spaghetti – Nudeln, egal welcher Art, sind in den Vorratsschränken der Haushalte kaum mehr wegzudenken. Missernten beim Hartweizen könnten zu Engpässen und Preissteigerungen führen. Als Alternative gibt es hier anlässlich des Weltnudeltags am 25. Oktober 2021 viele Nudelrezepte zum Nachmachen.

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltnudeltags am 25. Oktober 2021 mitteilt, hat Deutschland von Januar bis August 2021 rund 254.000 Tonnen Nudeln im Wert von 283,7 Millionen Euro importiert. Das sind mengenmäßig 7,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch die Exporte gingen im gleichen Zeitraum um 7,3 Prozent zurück.

Wo die Nudel ihren historischen Ursprung hat, darüber wird oft diskutiert. Im Jahr 2020 kamen jedenfalls 86,2 Prozent der nach Deutschland importierten Teigwaren aus Italien. Als weitere Herkunftsländer folgten Österreich mit 5,0 Prozent (20.300 Tonnen) und die Niederlande mit 2,5 Prozent (10.000 Tonnen).

Geringe Hartweizenernte in Nordamerika führt zu Rohstoffengpässen

Infolge von Dürre und extremer Hitze in den USA und Kanada sowie ungünstigen Wetterbedingungen in anderen wichtigen Anbauländern ist die Hartweizenernte zurückgegangen. Die kanadische Statistikbehörde Statistics Canada schätzt für das Jahr 2021 die Hartweizenernte auf 3,5 Millionen Tonnen. Das wäre nur halb so viel wie im Vorjahr (-46 Prozent). Dabei wächst der Hartweizen als Rohstoff für die Nudeln auch in Deutschland.

Für das Jahr 2021 wird hierzulande eine Ernte von 207.000 Tonnen Hartweizen erwartet und damit etwa 13,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz der steigenden Ernteerträge kann der deutsche Bedarf damit laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung nicht gedeckt werden. Dieser hänge, ausgehend von einem angenommenen gleichbleibenden Bedarf von rund 1,2 Millionen Tonnen Hartweizen, zu etwa fünf Sechsteln von Importen ab.

Produziert wurden dabei im Jahr 2020 mit 61,1 Prozent überwiegend klassische Nudeln mit Ei. Die veganen Varianten, also Nudeln ohne Ei, hatten einen Anteil von 38,9 Prozent und werden zunehmend beliebter.

Doch geschmacklich unschlagbar sind noch immer selbstgemachte Nudeln. Hier finden Sie drei Rezepte zu köstlichen Nudel-Gerichten.

Selbstgemachte Eiernudeln mit knusprigem Huhn und Gemüse

Zutaten (für 3 – 4 Personen):
  • 250 g Mehl
  • 3 Eier
  • 300 g Hähnchenbrust
  • Mehl und 2 Eier zum Panieren
  • 120 g Paniermehl
  • 1/4 TL Schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Chilipulver
  • 1 EL Cayennepfeffer
  • 35 g Parmesan
  • 4,5 EL Speiseöl nach Wahl
  • 1 bis 2 Zwiebeln
  • 2 bis 3 Karotten
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 20 g Jalapeños
  • 1 Pak Choi
  • 1 EL Sesamöl
  • Salz, Pfeffer, Sojasauce nach Bedarf

Zubereitung (circa 60 Minuten):

Als Erstes 250 Gramm Mehl und drei Eier miteinander verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Diesen anschließend in Frischhaltefolie einwickeln und 20 Minuten ruhen lassen. Danach den Teig aus der Folie nehmen und mit einem Nudelholz auf der Arbeitsplatte flach ausrollen. Nun den Teig zu 5 Zentimeter breiten Streifen fächerförmig zusammenfalten. Jetzt können Sie den zusammengefalteten Teig ganz einfach mit einem Messer in dünne Streifen schneiden. Während der Ruhezeit können Sie sich Huhn und Gemüse widmen:

Dazu die Hühnerbrüste abwaschen und in dünne Filets schneiden. Nun müssen die Filets paniert werden. Hierfür wird eine Schüssel mit Mehl, eine Schüssel mit zwei verquirlten Eiern sowie für die Panade eine Schüssel mit Paniermehl, Pfeffer, Chilipulver und Parmesan benötigt. Zuerst die Filets beidseitig in Mehl, dann in Ei und zum Schluss in der Paniermehl-Würzmischung wenden. Anschließend die Filets in einer Pfanne mit drei Esslöffeln Öl knusprig anbraten.

Nun die Karotten waschen, schälen und in lange dünne Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Anschließend noch die Frühlingszwiebeln und Jalapeños in kleine Stücke schneiden. Das geschnittene Gemüse in einer Pfanne mit 1,5 Esslöffel Öl anbraten. Zum Schluss den Pak Choi waschen, in schmale Streifen schneiden, mit in die Pfanne geben und kurz mitbraten.

Die Nudeln in einem Topf mit Wasser und Salz 3 bis 4 Minuten lang kochen. Danach die Nudeln zum Gemüse in die Pfanne geben und nach Bedarf mit Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen. Nun noch einen Esslöffel Sesamöl zugeben und die Nudel-Gemüse-Mischung kräftig anbraten. Zum Schluss die gebratenen Nudeln zusammen mit dem knusprigen und in Streifen geschnittenen Huhn servieren.

Chinesische Nudeln selbstgemacht (vegane Variante)

Zutaten (für 2 – 3 Personen):
  • 500 g Mehl
  • ca. 170-180 ml Wasser
Zubereitung (circa 30 Minuten + 2,5 Stunden Ruhezeit):

Als Erstes das Mehl in eine Schüssel geben und nach und nach Wasser hinzufügen. Die Masse so lange von Hand kneten, bis sich ein glatter Teig bildet. Anschließend den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und 30 Minuten ruhen lassen. Danach die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, den Teig darauf legen und noch ein paar Mal kneten und erneut 2 Stunden ruhen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und dabei immer wieder nach Bedarf Mehl zugeben, damit er nicht klebt. Danach muss der Teig wie ein Fächer zu schmalen Streifen aufgefaltet werden. Schneiden Sie nun mit einem scharfen Messer den gefalteten Teig in schmale Streifen.

Zum Schluss die rohen Nudeln in einem Topf mit Wasser und etwas Salz kochen, bis sie al dente sind. Die fertigen Nudeln können nun beliebig mit Gemüse, Soßen oder Pesto serviert werden.

Chicken Lo Mein – Nudeln mit Gemüse und Huhn

Zutaten (für 4 Personen):
  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 400 g Mie-Nudeln oder Ramen, gekocht
  • 50 g Karotten, in Stifte geschnitten
  • 70 g Kohl, fein geschnitten
  • 50 g Shiitake Pilze, in Scheiben geschnitten
  • 1 Zwiebel, in Scheiben geschnitten
  • 2 EL Frühlingszwiebel, geschnitten
  • 1 kleine Stange Sellerie, geschnitten
  • 3 Champignons in Scheiben geschnitten
  • 3 EL Speiseöl nach Wahl
  • 2 TL Schmalz
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Maisstärke
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 Eiweiß
  • 1 TL Sesamöl
  • ½ TL Weißer Pfeffer
  • 1 EL Muschelsoße
Zubereitung (circa 30 Minuten):

Als Erstes die Hähnchenbrustfilets in Streifen schneiden und anschließend mit einem Esslöffel Sojasoße, einem Teelöffel Zucker, einem Esslöffel Maisstärke, einem Eiweiß und einem Teelöffel Speiseöl nach Wahl marinieren. Kleiner Tipp: Geben Sie die Filets zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel, verschließen diesen gut und kneten sie den Beutel für ca. 15 Minuten. So wird das Huhn komplett von der Marinade bedeckt und schmeckt noch besser. Die marinierten Hähnchenstreifen in einer Pfanne kurz anbraten. Zur Seite legen.

Danach zwei Esslöffel Speiseöl und zwei Teelöffel Schmalz in die Pfanne geben und das Gemüse nacheinander anbraten. Beginnen Sie hierfür mit den Karotten und geben danach die Zwiebeln, die Shiitake Pilze, den Kohl, den Sellerie und die Champignons hinzu. Geben Sie die gekochten Mie-Nudeln und die vorgebratenen Hähnchenstreifen mit zu dem Gemüse in die Pfanne und vermengen es gut.

Zum Schluss mit einem Esslöffel Sojasoße, einem Esslöffel Muschelsoße, einem Teelöffel Sesamöl, weißen Pfeffer und die geschnittenen Frühlingszwiebeln abschmecken, nochmals gut verrühren und warm servieren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion